Warum ist die Geschichte offen für laufende und wechselnde Interpretationen? - Unterschied Zwischen

Warum ist die Geschichte offen für laufende und wechselnde Interpretationen?

Die Geschichte ist das Studium der Vergangenheit, zumal sie durch schriftliche Aufzeichnungen beschrieben wird. Die Ereignisse, die vor der Entdeckung des Schreibens auftraten, werden unter der Vorgeschichte untersucht. Obwohl die Geschichte anhand schriftlicher Dokumente untersucht wird, ist sie offen für fortlaufende und wechselnde Interpretationen. Dafür gibt es mehrere Gründe. In diesem Artikel werden wir sehen, warum die Geschichte für laufende und veränderte Interpretationen offen ist.

Warum ist die Geschichte offen für laufende und wechselnde Interpretationen?

1. Vorspannung

Erstens ist es wichtig zu wissen, dass das Schreiben früher eine privilegierte Fähigkeit war, die vom Adel oder der Abgabe bevormunden wird, und es besteht die Möglichkeit, dass die Informationen in diesen Aufzeichnungen parteiisch sind. Viele historische Dokumente beschreiben die Größe und den Ruhm von Königen, Kaisern und Gottheiten. Darüber hinaus kann der Autor von Gefühlen wie Patriotismus und Nationalismus beeinflusst werden. Angenommen, es gibt ein schriftliches Dokument über einen Kampf zwischen zwei Ländern X und Y. Die Aufzeichnungen von X können darauf hinweisen, dass Land Y versucht hat, in sein Territorium einzudringen, während Aufzeichnungen von Y möglicherweise darauf hindeuten, dass X versucht hat, in ihr Territorium einzudringen. Die Aufzeichnungen der beiden Länder sind widersprüchlich und wahrscheinlich auf ihre eigenen Länder ausgerichtet.

2. Neue Informationen

Die Interpretation der Geschichte kann sich auch mit der Entdeckung neuer Informationen oder neuer Analysemethoden ändern. Historiker oder Archäologen finden möglicherweise neue Quellen oder Beweise, die unser Wissen über einige historische Ereignisse ändern. Zum Beispiel kann eine alte Steinsäule mit Inschriften, die an einer archäologischen Stätte entdeckt wurden, die gesamte Zivilisation in ein neues Licht bringen. Diese neuen Informationen können Historiker dazu bringen, die historischen Aufzeichnungen neu zu bewerten oder neu zu schreiben.


Schlacht von Agincourt: Historiker glaubten, die englische Armee sei seit Jahrhunderten von vier zu eins von der französischen Armee unterlegen. Professor Anne Curry argumentiert jedoch (basierend auf überlebenden Aufzeichnungen), dass die französische Armee ungefähr 12.000 Soldaten hatte, während die Engländer ungefähr 8.000 Soldaten hatten, was einen Anteil von vier bis drei ergibt.

3. Neue Technologie

Die Weiterentwicklung der Technologie ist ein weiterer Grund für die Neuinterpretation der Geschichte. Dies hat es den Historikern ermöglicht, neue technologische Methoden zu nutzen, um Informationen über die vorhandenen Quellen zu finden.

4. Veränderungen in der Wahrnehmung

Die Veränderung unserer Werte und Wahrnehmungen kann auch zu neuen Interpretationen der Geschichte führen. Zum Beispiel wurde die Sklaverei vor hundert Jahren nicht als unmoralisch angesehen, aber heute haben sich diese Wahrnehmungen geändert. So ändert sich auch die Art und Weise, wie wir die Geschichte interpretieren, mit unseren Wahrnehmungen.

Die Geschichte ist immer offen für laufende und wechselnde Interpretationen. Neue Informationsquellen, neue technologische Methoden, Befangenheit und Änderungen von Werten und Wahrnehmungen können für diese Änderungen verantwortlich sein.

Bildhöflichkeit:

“Schlacht von Azincourt” von Chroniques d'Enguerrand de Monstrelet (frühes 15. Jahrhundert) - Antoine Leduc, Sylvie Leluc und Olivier Renaudeau (Regie), D'Azincourt in Marignan. Chevaliers et bombardes, 1515-1515, Paris, Gallimard / Musée de lʻarmée, 2015, p. 18-19, ISBN 978-2-07-014949-0 (Public Domain) über