Was ist der Unterschied zwischen Master- und Sklavenmoral? - Unterschied Zwischen

Was ist der Unterschied zwischen Master- und Sklavenmoral?

Das Hauptunterschied zwischen herrschaft und sklavenmoral ist das Die Moral beherrscht und schätzt Kraft und Stolz, während die Sklavenmoral Eigenschaften wie Empathie, Freundlichkeit und Sympathie hervorhebt und wertschätzt. Infolgedessen respektiert die Moral der Moral Härte und Strenge und betrachtet das Leben als herrlich, während die Sklavenmoral den Menschen als schwach und hilflos und das Leben als Leiden ansieht.

Fredrick Nietzsche (Friedrich Wilhelm Nietzsche 1844-1900) war ein deutscher Philosoph und ein Gelehrter, der eine bedeutende Persönlichkeit auf dem Gebiet der Ethik und der westlichen Philosophie war. Er arbeitete als Lehrstuhl für Klassische Philologie an der Universität Basel.Nach seinen Werken, insbesondere in dem 1887 erschienenen Buch „Geneaologie der Moral“, gibt es zwei Arten von Moralität als Meistermoral und Sklavenmoral; Das Gute und das Böse in der Welt werden entsprechend betrachtet. Dieses Konzept hat die Entwicklung der westlichen Philosophie stark beeinflusst.

Wichtige Bereiche

1. Was ist Master Moral
- Definition, Essenz, Qualitäten
2. Was ist Sklavenmoral?
- Definition, Essenz, Qualitäten
3. Wie ist die Beziehung zwischen Master- und Sklavenmoral?
- Überblick über den Verein
4. Was ist der Unterschied zwischen der Moral von Master und Slave?
- Vergleich der wichtigsten Unterschiede

Schlüsselbegriffe

Ethik, Master Moral, Nietzsche-Prinzipien, Sklavenmoral, Philosophie, Soziologie


Was ist Master Moral

Nietzsche beschreibt, dass die Master-Moral mit edlen und willensstarken Menschen geht. Daher unterstreicht das Konzept der Master-Moralität Qualitäten wie Stolz, Kraft und Mut, Offenheit und Selbstwertgefühl. Nach der Moral der Meister bestimmen die Konsequenzen der Handlungen das Gute und das Böse.

Infolgedessen sehen sich Menschen mit einer Master-Moral als Menschen mit hohem Selbstwertgefühl, die ein Gefühl der „Fülle“ aus Macht, Reichtum, Fähigkeiten und Talenten haben, und werden versuchen, denjenigen zu helfen, die unter ihnen sind. Infolgedessen entsteht ein Gefühl der Hierarchie in ihnen, und sie beginnen Mitleid mit denen zu haben, die unter ihnen sind, und helfen ihnen nur aus dieser Haltung heraus. So kann Master Moral Moral definiert werden, die mit Stolz und willensstarken Menschen verbunden ist


Abbildung 1: Friedrich Wilhelm Nietzsche

Essenz der Meistermoral

Noch wichtiger ist, dass das Wesen der Master Moral istAdel. Andere Eigenschaften, die wir oft in der Moral der Meister schätzen, sind Aufgeschlossenheit, Mut, Wahrhaftigkeit, Vertrauen und ein genaues Gefühl des eigenen Selbstwertes. Die Master-Moral beginnt im "edlen Mann" mit einer spontanen Vorstellung von dem Guten; dann entwickelt sich die Idee des Bösen als das, was nicht gut ist. Ein edler Mensch sieht sich daher als Ursprung des Wertes und Guten; Deshalb sollte er Angst vor denen haben, die unter ihm sind, und Respekt vor denen haben, die ihm gleich sind (wie Familie und Freunde).

Nietzsche beschreibt daher, dass jemand mit einer Master-Moral die Ideologie hat, dass Stolz und Macht zwei wesentliche Elemente im Leben sind. In ähnlicher Weise werden diejenigen, die feige, schwach oder klein sind, von der Moral des Herrn als schlecht eingestuft. Wenn also jemand eine Entschlossenheit für Macht und Hierarchie hat, wird diese Person von jemandem mit einer Master-Moral bewertet und geschätzt. Daher ist das Verlangen nach Macht und verwandten Qualitäten ein Kernelement der Moral des Herrn. Infolgedessen werden jegliche Anzeichen von Schwäche verachtet und Härte und Strenge werden respektiert.


Abbildung 2: Griechischer Heldentum

Nietzsche schätzte die Moral der Herren über die Sklavenmoral. Darüber hinaus reicht diese Moral aus der griechischen Zeit zurück, in der sich griechische Helden als Inbegriff körperlicher und geistiger Stärke sehen. Sie sind starke, ruhmreiche Charaktere, die ihren Willen in die Realität umsetzen, unabhängig von den Konsequenzen. Der berühmte Satz sagt es gut aus "Die Starken tun, was sie wollen, die Schwachen leiden, was sie müssen." Die klassische Literatur wie Odyssey und Illiad veranschaulichen Nietzsches Meistermoral.

Was ist Sklavenmoral?

Nietzsche zufolge sind Meister Schöpfer der Moral. Daher sollten Sklaven mit ihrer Sklavenmoral auf die Master Moral reagieren. Daher ist die Sklavenmoral das entgegenkommende Gegenteil der Master-Moral. Darüber hinaus ist die Sklavenmoral für die Schwachen und die Menschen, die unter den Adligen sind.

Es schätzt Eigenschaften wie Empathie, Sympathie, Freundlichkeit, Großzügigkeit, Geduld, Altruismus, Demut usw. im Gegensatz zu einer Moral, die Stolz und Macht wertschätzt. Anders als die Master-Moral, im Gegensatz zur Master-Moral, wiegt die Sklavenmoral das Handeln auf gute oder böse Absichten. So betrachtet jemand mit einer Sklavenmoral die Handlungen seiner Absichten.


Abbildung 3: Geneaologie der Moral von Fredrick Nietzsche

Essenz der Sklavenmoral

Nietzsche zufolge ist die Sklavenmoral nicht ehrgeizig genug, um den Willen durch die Stärke auszuüben und zieht es vor, eher unterwürfig zu sein. Sie will die Meister nicht übertreffen, sondern sie auch zu Sklaven machen. Das Wesen der Sklavenmoral ist daher Nützlichkeit. Die Sklavenmoral sieht Adel als böse und als Schöpfer des Leidens an. Daher sind Mitleid, Altruismus und mangelndes Interesse an sich selbst gut. Es fördert auch Demut und Geduld.

Darüber hinaus hinterfragt es das scheinbare Glück des Adligen, lehnt die Hierarchie ab und argumentiert, dass die Moral für alle Menschen gleich ist. Es sieht auch den menschlichen Zustand als Leiden und Unterdrückung durch den Wunsch nach Macht; folglich betrachtet die Sklavenmoral die Menschen als hilflos und leidend.


Nietzsche glaubte, dass die reinste Form der Sklavenmoral in den Lehren Christi stünde und erklärte, dass die Seligpreisungen die Kernideen der Moralität am besten zum Ausdruck brachten.

Beziehung zwischen Master- und Sklavenmoral

  • Beides sind ethische Konzepte, die Fredrick Nietzsche vorbrachte.
  • Diese beiden gegensätzlichen Moralitäten erzeugen Reibung untereinander.

Unterschied zwischen Master- und Slave-Moral

Definition

Die Master-Moral konzentriert sich auf Qualitäten wie Macht, Stolz und Hierarchie, während sich die Sklavenmoral auf Qualitäten wie Güte, Empathie, Sympathie usw. konzentriert. Dies ist also der Hauptunterschied zwischen Master- und Sklaven-Moral.

Wesen

Ein weiterer Unterschied zwischen der Moral von Herrn und Sklave ist ihre Essenz. Das Wesen der Meistermoral ist der Adel, während das Wesen der Sklavenmoral der Nutzen und die Erleichterung des Leidens ist.

Qualitäten

Werte für die Moral der Werte wie Stolz, Reichtum, Ruhm, Ehrgeiz, Streben nach Macht, Beliebtheit, Selbstwertgefühl, Mut, Ehrfurcht und Entschlossenheit, während die Sklavenmoral Werte wie Güte, Geduld, Demut, Gerechtigkeit, Großzügigkeit und Tugenden. Daher ist dies auch ein weiterer wesentlicher Unterschied zwischen der Sittlichkeit von Herren und Sklaven.

Hierarchie

Während die Master-Moral hierarchische und autoritäre Prinzipien fördert, ignoriert die Sklaven-Moral die Hierarchie und fördert sozialistische und kommunale Prinzipien.

Wunsch nach Macht

Der Wunsch nach Macht ist ein weiterer Unterschied zwischen der Moral von Herrn und Sklaven. Der Wunsch nach Macht ist ein zentrales Element der Moral der Meister. Daher toleriert es keine Anzeichen von Schwäche und Härte und Schweregrad werden respektiert. Auf der anderen Seite ist es in der Sklavenmoral nicht so; Die Sklavenmoral versucht, das Verlangen nach Macht zu beseitigen und Altruismus, Geduld und Freundlichkeit zu fördern.

Aktionen und Absichten

Handlungen und Absichten unterscheiden sich auch zwischen der Moral von Herrn und Sklaven. Die Moral der Meisterin wägt die Handlungen nach guten oder schlechten Konsequenzen ab, während die Sklavenmoral die Handlungen nach guten oder bösen Absichten ausrichtet.

Gefühl von Angst und Respekt

Darüber hinaus betont die Moral der Moral die Verwendung von Angst bei denen, die unter ihnen sind, um ein Gefühl der Achtung vor den Adligen zu haben, da sie sie als Ursprung der Eitelkeit und des Guten betrachten. Auf der anderen Seite betrachtet die Sklavenmoral alle als gleichwertig, aber sie sind denen untergeordnet, die über ihnen sind; Adlige, so sehen sie Leiden und Unterdrückung als Teil ihres Lebens.

Fazit

Dem deutschen Philosophen Nietzsche zufolge besteht die Moral hauptsächlich aus zwei Kategorien, nämlich der Meistermoral und der Sklavenmoral. Diese beiden Moralitäten sind zwei entgegengesetzte Pole im Begriff der Moral. Die Moral der Meister betont und schätzt Kraft und Stolz, während die Sklaverei die Qualitäten wie Empathie, Freundlichkeit und Sympathie betont und wertschätzt. Infolgedessen respektiert die Moral der Moral Härte und Strenge und das Leben als ruhmreich, während die Sklavenmoral den Menschen als schwach und hilflos und das Leben als Leiden ansieht. Dies ist also der Hauptunterschied zwischen der Sittlichkeit von Herren und Sklaven.

Referenz:

1. "Master-Slave-Moral". Wikipedia, Wikimedia Foundation, 10. Dezember 2018,