Was ist psychologische Kritik in der Literatur? - Unterschied Zwischen

Was ist psychologische Kritik in der Literatur?

In der Literatur bezieht sich der Begriff Kritik auf die Analyse, Bewertung und Interpretation eines literarischen Textes. In einfachen Worten untersucht es, was gut und schlecht an einer Arbeit ist und warum es gut oder schlecht ist. Eine Kritik verbindet den Inhalt eines literarischen Werkes auch mit verschiedenen Konzepten und Theorien verschiedener Kritiker. Weitere Informationen zu verschiedenen literarischen Theorien und zum Verfassen von Literaturkritik finden Sie unter

Wie schreibe ich eine Literaturkritik?

Was ist psychologische Kritik in der Literatur?

Psychologische Kritik in der Literatur bezieht sich auf die Art und Weise, wie die Arbeit eines bestimmten Schriftstellers durch eine psychologische Linse analysiert wird. Dieser Ansatz analysiert psychologisch den Autor der Arbeit oder eine Figur in seiner Arbeit. Es hilft den Lesern, die Motivationen des Schriftstellers und der Charaktere zu verstehen. Mit anderen Worten, diese Kritik hilft uns zu verstehen, warum der Autor so schreibt, wie sich seine biografischen Umstände auf sein Schreiben auswirken und warum sich Charaktere in der Geschichte auf eine bestimmte Weise verhalten.

Angenommen, der Protagonist in der Geschichte ist ein Mörder. Bei der Bewertung des psychologischen Zustands könnte die Vergangenheit des Charakters dem Leser helfen zu verstehen, warum er zum Mörder wurde. Dieser Kritikansatz kann die Beweggründe des Schriftstellers bei der Auswahl dieses Themas untersuchen und aufzeigen, wie seine Vergangenheit seine Entscheidung beeinflusst hat. Wenn Sie sich beispielsweise bewusst sind, dass der Schriftsteller Opfer eines Gewaltverbrechens war, kann der Leser die Geschichte ganz anders interpretieren.


Dieser psychologische Ansatz, der die Auswirkungen der Psychologie auf Literatur und Literaturkritik widerspiegelt, wurde hauptsächlich durch die Arbeit von Sigmund Freud und Carl Jung beeinflusst. Sigmund Freud brachte die Theorie auf, dass literarische Texte eine Manifestation der geheimen unbewussten Wünsche und Ängste des Autors sind. Die Bewertung des Verhaltens eines Charakters hilft dem Leser somit, die Kindheit, das Familienleben, Fixierungen, Traumata und Konflikte aufzuspüren. Diese Tatsachen werden jedoch nicht direkt in der Arbeit ausgedrückt. Sie werden oft indirekt in Form von Träumen, Symbolen und Bildern ausgedrückt. Daher kann diese Kritik den Lesern manchmal Hinweise geben, um die Symbole, Aktionen und Einstellungen zu verstehen, die ansonsten schwer zu verstehen sind.

Die psychologische Kritik befasst sich nicht mit den Intentionen des Autors. Vielmehr geht es eher darum, was der Schriftsteller niemals beabsichtigt hat, d. H. Was der Schriftsteller unbewusst in die Arbeit einbezogen hat.

Carl Jung untersuchte die Verbindung zwischen Literatur und einem Konzept, das als "kollektives Unbewusstsein der Menschheit" bezeichnet wird. Diese Theorie besagt, dass alle Geschichten und Symbole auf Modellen aus der Vergangenheit der Menschheit basieren. Jung war der erste, der den Begriff Archetyp mit Literatur verknüpfte.

Bei der Verwendung dieser Kritik zur Beurteilung einer Arbeit ist jedoch äußerste Sorgfalt geboten, da sie der Natur nach reduktiv werden kann. Die Person, die diese Arbeit analysiert, sollte vorsichtig sein, um keine persönlichen psychologischen Probleme auf die Analyse zu projizieren. Bei der Erforschung der biographischen Geschichte des Schriftstellers muss der Kritiker darauf achten, falsche Zuschreibungen zu vermeiden.

Zusammenfassung

  • Psychologische Kritik in der Literatur ist die psychologische Analyse der Motivationen des Autors und seiner Arbeit.
  • Diese Kritik basiert auf der Theorie, dass der physiologische Zustand des Autors unbewusst in verschiedenen Aspekten des Werks wie Zeichen, Symbolen, Einstellung und Sprache reflektiert wird.

Bildhöflichkeit: