Wie erhält das Gehirn die Informationen vom Empfänger? - Unterschied Zwischen

Wie erhält das Gehirn die Informationen vom Empfänger?

Ein Stimulus ist eine Veränderung in der Umgebung eines Organismus. Tiere reagieren auf innere und äußere Reize durch ihr zentrales Nervensystem (ZNS). Die Antwort auf den Stimulus hilft dabei, die Homöostase oder eine konstante innere Umgebung in sich zu erhalten. Das ZNS besteht aus dem Gehirn und dem Rückenmark. Verschiedene Rezeptortypen im Körper reagieren auf Reize und erzeugen Nervenimpulse, die über sensorische Neuronen zum Gehirn und zum Rückenmark übertragen werden. Gehirn und Rückenmark verarbeiten die Nervenimpulse und die entsprechenden Informationen werden durch Motoneuronen an die Effektororgane übertragen.

Wichtige Bereiche

1. Was ist die Funktion des zentralen Nervensystems?
- Definition, Brian, Rückenmark
2. Wie erhält das Gehirn die Informationen vom Empfänger?
- Rezeptoren, sensorische Neuronen

Schlüsselbegriffe: Gehirn, Zentralnervensystem (ZNS), Rezeptoren, sensorische Neuronen, Rückenmark, Stimulus 


Was ist die Funktion des zentralen Nervensystems

Das zentrale Nervensystem ist die Verarbeitungseinheit des Nervensystems. Es umfasst das Gehirn und das Rückenmark. Es empfängt Nervenimpulse vom peripheren Nervensystem und sendet Informationen in Form von Nervenimpulsen an das periphere Nervensystem. Das Gehirn verarbeitet die sensorischen Informationen und sendet die Informationen an das Rückenmark. Die Anatomie des Nervensystems ist in dargestellt Abbildung 1.


Abbildung 1: Nervensystem

Gehirn

Das Gehirn ist das Kontrollzentrum des zentralen Nervensystems. Das faltige Aussehen des Gehirns bildet Gyri und Sulci. Der mediale Längsriss teilt das Gehirn in zwei Halbkugeln. Die drei Abteilungen des Gehirns sind Vorderhirn, Hirnstamm und Hinterhirn. Der größte Teil des Vorderhirns ist das Großhirn. Die Verarbeitung der meisten sensorischen Impulse erfolgt in der Großhirnrinde. Mittelhirn und Hinterhirn bilden den Hirnstamm.

Rückenmark

Das Rückenmark ist ein zylindrisches Nervenbündel, das mit dem Gehirn verbunden ist. Sie erstreckt sich vom Hals bis zum unteren Rücken. Die Nerven des Rückenmarks übertragen sensorische Nervenimpulse von inneren und äußeren Reizen an das Gehirn und übertragen die Informationen vom Gehirn an die entsprechenden Effektororgane des Körpers. Die aufsteigenden Nervenbahnen sind für die Übertragung sensorischer Impulse an das Gehirn verantwortlich, während die absteigenden Nervenbahnen motorische Impulse an die Effektororgane übertragen.  

Wie erhält das Gehirn die Informationen vom Empfänger?

Im Körper finden sich verschiedene Rezeptortypen, die auf innere und äußere Reize reagieren. Die meisten dieser Rezeptoren befinden sich in der Haut und reagieren auf äußere Reize wie Temperatur, Berührung, Druck und Schmerz. Neben der Haut dienen auch komplexe Organe als Rezeptoren. Einige dieser Rezeptoren sind;

  1. Lichtrezeptoren in der Netzhaut des Auges
  2. Tonempfänger im Ohr
  3. Positionieren Sie die Rezeptoren im Ohr
  4. Chemische Rezeptoren in Nase und Zunge
  5. Sekretion von Zellen in den Drüsen
  6. Muskelzellen
  7. Verschiedene Organe

Verschiedene Organe, die innere Reize (Interozeption) erzeugen, sind in gezeigt Figur 2.


Abbildung 2: Interoception

Diese Rezeptoren senden sensorische Informationen in Form von Nervenimpulsen über sensorische Neuronen an das Gehirn.

  1. Das freie Nervenenden und Körperchen sind die zwei Arten von Neuronen auf der Haut. Freie Nervenenden sind in der Dermis eingebettet. Sie erkennen mechanische Reize wie Berührung, Druck, und strecken. Sie erkennen auch Temperatur und Achtung (Nozizeption) auch. Der sensorische Weg der Rezeptoren in der Haut ist in dargestellt Figur 3.


Abbildung 3: Sensorischer Pfad der Neuronen in der Haut

  1. Stabzellen und Zapfenzellen in der Netzhaut sind lichtempfindlich. Sie aktivieren Nerven, die als retinale Ganglien bekannt sind. Die Nervenimpulse, die in den retinalen Ganglien erzeugt werden, werden durch das Gehirn an das Gehirn übertragen optischer Nerv, das spüren Sicht.
  2. Der Geruch eines Moleküls löst sich in der Schleimhaut auf und bindet sich an die Mikrovilli des Epithels in der Nasenhaube. Dendriten der Riechnerven sind in den Mikrovilli gefunden. Der Kontakt von Geruchsmolekülen mit den Dendriten regt die sensorischen Neuronen an, die Impulse an das Gehirn zu senden, und spüren das Geruch.
  3. Das schmeckt Knospen sind die Terminals der sensorischen Neuronen, die auf der Zunge vorhanden sind. Das Hirnnerv 7 (2/3 der Zunge) und Glossopharynx N (1/3 der Zunge) Nervensignalempfindung für die Geschmack zum Gehirn
  4. Die inneren Haarzellen im Ohr stimulieren die afferenter Audio-Nerv und Signale senden an das Gehirn, so dass ein Organismus anders wahrnimmt Geräusche.

Sinnesneuronen bauen sich zu sensorischen Nerven zusammen. Diese sensorischen Nerven erreichen das Gehirn über das Rückenmark.

Fazit

Sowohl innere als auch äußere Reize werden von verschiedenen Rezeptoren in Haut und Organen erkannt. Diese Informationen werden durch sensorische Neuronen an das Gehirn übermittelt. Sensorische Neuronen bilden sich zu sensorischen Nerven, die das Gehirn über das Rückenmark erreichen. Das Gehirn verarbeitet die Sinnesimpulse und sendet Informationen über die motorischen Nerven an die entsprechenden Effektororgane.

Referenz:

1. Bailey, Regina. "Was ist die Rolle des zentralen Nervensystems?" ThoughtCo,