Unterscheiden Sie zwischen elterlichen und rekombinanten Phänotypen - Unterschied Zwischen

Unterscheiden Sie zwischen elterlichen und rekombinanten Phänotypen

Hauptunterschied zwischen elterlichen und rekombinanten Phänotypen

Eltern- und rekombinante Phänotypen sind die zwei Arten von Phänotypen, die während der sexuellen Reproduktion von Organismen auftreten. Das Hauptunterschied zwischen pränatalen und rekombinanten Phänotypen ist das Elternphänotypen sind die Phänotypen der Nachkommen, die den Phänotypen der Eltern ähneln, während rekombinante Phänotypen die Phänotypen der Nachkommen sind, die sich von den Phänotypen der Eltern unterscheiden. Daher ist es die Ähnlichkeit zwischen den Nachkommen und den Elternphänotypen, die helfen, zwischen elterlichen und rekombinanten Phänotypen zu unterscheiden. Die Organismen, die bestimmte Merkmale über Generationen hinweg weitergeben, werden als echte Brutorganismen oder reinrassige Organismen bezeichnet. Die rekombinanten Phänotypen entstehen durch die Kreuzung während der Meiose I.

Wichtige Bereiche

1. Was sind elterliche Phänotypen?
- Definition, Vererbung, Beispiele
2. Was sind rekombinante Phänotypen?
- Definition, Vererbung, Beispiele
3. Was sind die Ähnlichkeiten zwischen elterlichen und rekombinanten Phänotypen?
- Überblick über gemeinsame Funktionen
4. Unterscheidung zwischen elterlichen und rekombinanten Phänotypen
- Vergleich der wichtigsten Unterschiede

Schlüsselbegriffe: Allel, Überkreuzung, Genotyp, Mendelsche Merkmale, Elterliche Phänotypen, Rekombinante Phänotypen, Rekombination


Was sind elterliche Phänotypen?

Elternphänotypen sind die Phänotypen der Nachkommenschaft, die einem der Eltern mit echter Zucht entsprechen (P-Generation) Phänotypen. Gregor Mendel hat mit seinem berühmten Experiment mit Erbsenpflanzen erstmals die Vererbung der Phänotypen von Eltern an die Nachkommen beschrieben. Der Phänotyp eines bestimmten Organismus wird von seinem bestimmt Genotypdie Präsentation Allele des Organismus. Wie von Mendel beschrieben, sind zwei Allele an der Bestimmung eines bestimmten Phänotyps in diploiden Organismen beteiligt. Die zwei Allele können entweder homozygot oder heterozygot sein. In einer heterozygoten Allelkombination wird nur ein Allel über das andere exprimiert, was den Phänotyp des Organismus bestimmt. Das exprimierte Allel wird als das dominante Allel bezeichnet, während das versteckte Allel als das rezessive Allel bezeichnet wird. Sowohl dominante Allele als auch rezessive Allele können elterliche Allele erzeugen. Im Allgemeinen werden dominante Allele in der ersten Generation ausgedrückt (F1 Generation) der Nachkommen, während die rezessiven Allele in der zweiten Generation ausgedrückt werden (F2 Generation). Die Ausprägung der dominanten und rezessiven Allele als Elternphänotypen ist in gezeigt Abbildung 1.


Abbildung 1: Die Expression elterlicher Phänotypen

Im Allgemeinen werden elterliche Phänotypen von einem einzigen Ort gesteuert. Sie sind als Mendelsche Merkmale bekannt. Einige Mendelsche Merkmale beim Menschen sind nasses oder trockenes Ohrenschmalz, Albinismus, Blutgruppe, Mukoviszidose, Sichelzellenanämie, erbliches Brust-Eierstockkrebs-Syndrom usw.

Was sind rekombinante Phänotypen?

Rekombinante Phänotypen sind die Phänotypen der Nachkommen, die sich von denen der Eltern der P-Generation mit reiner Zucht unterscheiden. Mendel stellt fest, dass einige Merkmalskombinationen der Nachkommen von beiden Elternteilen abweichen. Diese Phänotypen werden als bezeichnet nicht elterlich oder rekombinanten Phänotypen. Rekombinante Phänotypen entstehen aufgrund der überqueren von Genen während der Meiose. Diese Kreuzung erfolgt zwischen zwei Genen, die sich auf demselben Chromosom befinden. Das Ausmaß der Kreuzung hängt von der Entfernung zwischen den beiden Genen auf dem Chromosom ab. Wenn die beiden Gene weit auseinander liegen, beträgt die Häufigkeit der Rekombination von Genen 50%. Gene, die eng auf dem Chromosom lokalisiert sind, zeigen einige Überkreuzungsereignisse. Gameten mit rekombinierten Chromosomen sind als rekombinante Gameten bekannt, während Eltern-Gameten nicht-rekombinante Chromosomen tragen. Rekombinante Gameten produzieren rekombinante Phänotypen, die sich von den Phänotypen der Nachkommen unterscheiden. Rekombinante Phänotypen bringen Variationen für eine bestimmte Population. Die Expression von elterlichen und rekombinanten Phänotypen in einem Dihybridkreuz ist in gezeigt Figur 2. Der kurze Schwanz (S) und die braune Fellfarbe (B) sind die dominierenden Allele.


2: Die Expression der elterlichen und rekombinanten Phänotypen in einem Dihybridkreuz

Hier sind die Phänotypen der Eltern kurzer Schwanz: weiße Fellfarbe (SSbb) und langer Schwanz: braune Fellfarbe (ssBB). In dem f1 Generation ist der Phänotyp kurzer Schwanz: braune Fellfarbe. Die Rekombination ist an der Produktion von Gameten im F beteiligt2 Generation. Daher können vier Kombinationen der Gameten als rekombinante Gameten betrachtet werden. Rekombinante Gameten produzieren in der zweiten Generation zwei rekombinante Phänotypen, z. B. kurzer Schwanz: braune Fellfarbe, langer Schwanz: weiße Fellfarbe.

Ähnlichkeiten zwischen elterlichen und rekombinanten Phänotypen

  • Eltern- und rekombinante Phänotypen sind die zwei Arten von Phänotypen, die während der sexuellen Reproduktion entstehen können.
  • Sowohl die elterlichen als auch die rekombinanten Phänotypen gehorchen der Mendelschen Vererbung.

Wie man zwischen elterlichen und rekombinanten Phänotypen unterscheidet

Definition

Elterliche Phänotypen: Elterliche Phänotypen beziehen sich auf die Phänotypen der Nachkommen, die einem der wahrhaft züchtenden elterlichen (P-Generation) Phänotypen ähneln.

Rekombinante Phänotypen: Rekombinante Phänotypen beziehen sich auf die Phänotypen der Nachkommen, die sich von denen der Eltern der P-Generation mit reiner Zucht unterscheiden.

Bedeutung

Elterliche Phänotypen: Elternphänotypen sind die Phänotypen der Nachkommen, die der P-Generation ähneln.

Rekombinante Phänotypen: Rekombinante Phänotypen sind die Phänotypen der Nachkommen, die sich von den Phänotypen der P-Generation unterscheiden.

Auftreten

Elterliche Phänotypen: Elternphänotypen sind die Merkmale, die von einem einzelnen Ort gesteuert werden.

Rekombinante Phänotypen: Rekombinante Phänotypen sind die Merkmale, die von zwei Loci kontrolliert werden.

Rolle

Elterliche Phänotypen: Die elterlichen Phänotypen sind wichtig, um die gewünschten Merkmale über Generationen hinweg aufrechtzuerhalten.

Rekombinante Phänotypen: Die rekombinanten Phänotypen führen phänotypische Variationen bei den Nachkommen ein.

Fazit

Eltern- und rekombinante Phänotypen sind die zwei Arten von Phänotypen, die während der sexuellen Reproduktion auftreten können. Elternphänotypen sind die Phänotypen der Nachkommen, die den Phänotypen der P-Generation ähneln. Rekombinante Phänotypen sind die Phänotypen der Nachkommen, die sich von den Phänotypen der P-Generation unterscheiden. Der Hauptunterschied zwischen elterlichen und rekombinanten Phänotypen ist daher die Ähnlichkeit der Phänotypen der Nachkommen mit der P-Generation.

Referenz:

1. "Die Vererbung von Merkmalen durch Nachkommen folgt vorhersagbaren Regeln." Nature News, Nature Publishing Group,