Unterschied zwischen unipolarer und bipolarer Depression - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen unipolarer und bipolarer Depression

Hauptunterschied - Unipolar gegen bipolare Depression

Unipolare Depressionen und bipolare Depressionen sind zwei Haupttypen von Depressionen, die von vielen Menschen, darunter auch Angehörigen der Gesundheitsberufe, oft verwirrt werden. Der Unterschied zwischen unipolaren und bipolaren Depressionen hängt von den Aspekten der Ätiologie, der Phänomenologie, den Symptomen und Behandlungen ab, die oft als separate Zweige im „Diagnose-Baum für Stimmungsstörungen“ gemäß der Klassifikation von DSM bezeichnet werden. Das Hauptunterschied zwischen unipolarer und bipolarer Depression ist das Bipolare Depression ist durch entweder Manie oder Hypomanie gekennzeichnet, während unipolare Depression nicht zwei Phasen durchläuft.

Dieser Artikel beschreibt,

1. Was ist unipolare Depression - Zustand, Ursachen, Symptome und Behandlungsmethode

2. Was ist eine bipolare Depression - Zustand, Ursachen, Symptome und Behandlungsmethode?

3. Was ist der Unterschied zwischen unipolarer und bipolarer Depression?


Was ist unipolare Depression?

Auch bekannt als Depression (MDD) oder klinische DepressionUnipolare Depressionen sind bekannt dafür, dass jedes Jahr mehr als 9 Millionen Amerikaner betroffen sind, obwohl die meisten Fälle aufgrund eines Mangels an Bewusstsein über die Symptome und ihre Ergebnisse nicht diagnostiziert oder unbehandelt bleiben.

Aufgrund einer Vorherrschaft von Frauen erkrankt eine von sieben Frauen bei dieser Krankheit im Verlauf ihres Lebens mindestens 1 Episode der Depression. Die Hauptpathophysiologie der unipolaren Depression umfasst ein Ungleichgewicht der als Dopamin, Noradrenalin und Serotonin bekannten Gehirnchemikalien. Es ist auch bekannt, dass eine positive Familiengeschichte und soziale Probleme wie Armut und fehlende Unterstützung einen großen Einfluss auf diesen Zustand haben.

Patienten, die an einer unipolaren Depression leiden, weisen auf ein extremes Maß an depressiver Stimmung, Interessen- und Lustverlust sowie Reizbarkeit für die meisten Teile des Tages hin. Andere weniger hervorgehobene Symptome sind Schlafstörungen wie Schlaflosigkeit oder Hypersomnie, Appetitlosigkeit oder Appetitlosigkeit, Unruhe, Müdigkeit, Wertlosigkeit, Konzentrationsschwäche und Selbstmordgefühle oder auf den Tod drängende Gefühle.

Unipolare Depressionen werden in der Regel mit einer Kombination aus Psychotherapie und Antidepressiva behandelt, bei denen bekannt ist, dass die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) und die interpersonelle Therapie eine erfolgreiche Wirkung auf die betroffenen Personen haben.


Was ist eine bipolare Depression?

Bipolare Depression ist definiert als eine der zwei charakteristischen Phasen des Zustands, die als manische Depression bekannt ist. Sie wird als Veränderung der emotionalen oder Verhaltensmuster eines Individuums im Gegensatz zu seiner normalen oder typischen Grundlinienpersönlichkeit definiert. In der Tat wechseln sich diese hypomanischen Episoden, die normalerweise Tage bis Wochen andauern, mit Manien ab.

Obwohl die genaue Ätiologie der bipolaren Depression nicht sehr klar ist, wurden die Hauptursachen als Stress, Kindheitstrauma, Missbrauch und genetische Faktoren identifiziert. Patienten, die an der depressiven Phase leiden, weisen auf schwankende Episoden von Depressionen, Ärger und negativen Emotionen über das Leben hin. Manchmal sind schwere negative Gefühle mit Suizidversuchen verbunden.

Die bipolare Störung wird nach ihrem Schweregrad in zwei Untertypen, bipolar I und bipolar II, kategorisiert. Bipolar I bezieht sich auf einen Zustand, der durch einige hypomanische (depressive) Episoden gekennzeichnet ist, während Bipolar II mehrere schwere manische und depressive Episoden bezeichnet.

Bipolare Depression ist bekanntermaßen eine lebenslange Erkrankung, die wachsam behandelt werden muss. Tatsächlich wird den Patienten eine Kombination aus Stimmungsstabilisatoren, Antidepressiva, Antipsychotika und manchmal Beruhigungsmitteln verschrieben.


Unterschied zwischen unipolarer und bipolarer Depression

Episoden

Unipolare Depression: Die unipolare Depression hat keine abwechselnden Episoden.

Bipolare Depression: Bipolare Depression enthält spezifisch entweder Manie oder Hypomanie.

Anzeichen und Symptome

Unipolare Depression: Die Patienten erfahren übermäßige Schläfrigkeit und Tagesmüdigkeit oder Schwäche, die mit einem erhöhten Appetit und Gewichtszunahme verbunden sind.

Bipolare Depression: Die Patienten wachen am frühen Morgen auf und können nur schwer wieder einschlafen. Sie erfahren auch Appetitlosigkeit und verminderte Gewichtszunahme.

Assoziierte Störungen

Unipolare Depression: Eine unipolare Depression ist nicht mit einer Zwangsstörung, einer Panikstörung oder einer sozialen Angststörung verbunden.

Bipolare Depression: Bipolare Depressionen sind häufiger mit starken Anzeichen und Symptomen von Angstzuständen assoziiert, zu denen Zwangsstörungen, Panikstörungen oder soziale Angststörungen gehören.

Ursachen

Unipolare Depression: Familiengeschichte und soziale Probleme mit fehlender Unterstützung beeinflussen unipolare Depressionen.

Bipolare Depression: Stress, Kindertrauma, Missbrauch und genetische Faktoren sind einige der identifizierten Ursachen für bipolare Depressionen.

Bildhöflichkeit: