Unterschied zwischen Übergangsmetallen und inneren Übergangsmetallen - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen Übergangsmetallen und inneren Übergangsmetallen

Hauptunterschied - Übergangsmetalle gegenüber inneren Übergangsmetallen

Das Periodensystem der Elemente besteht aus Metallen, Nichtmetallen und Metalloiden. Chemische Elemente werden als Metalle eingestuft, wenn sie metallische Eigenschaften wie Formbarkeit, gute elektrische Leitfähigkeit haben, leicht Elektronen entfernen können. Übergangsmetalle und innere Übergangsmetalle sind ebenfalls metallische Elemente, die unter Berücksichtigung ihrer Elektronenkonfigurationen als solche eingestuft werden. Die meisten d-Blockelemente werden als Übergangsmetalle angesehen. F-Blockelemente gelten als innere Übergangsmetalle. Der Hauptunterschied zwischen Übergangsmetallen und inneren Übergangsmetallen ist der Übergangsmetallatome haben ihre Valenzelektronen im äußersten Orbital, während innere Übergangsmetallatome ihre Valenzelektronen im f-Orbital der inneren vorletzten Elektronenhülle haben.

Wichtige Bereiche

1. Was sind Übergangsmetalle?
      - Definition, Eigenschaften in Bezug auf die elektronische Konfiguration
2. Was sind innere Übergangsmetalle?
      - Definition, Eigenschaften in Bezug auf die elektronische Konfiguration
3. Was ist der Unterschied zwischen Übergangsmetallen und inneren Übergangsmetallen?
      - Vergleich der wichtigsten Unterschiede

Schlüsselbegriffe: Actinides, D Orbital, F Orbital, Inneres Übergangsmetall, Lanthanoide, Übergangsmetall


Was sind Übergangsmetalle?

Übergangsmetalle sind chemische Elemente, die aus Atomen mit ungepaarten d-Elektronen bestehen. selbst die stabilen Kationen, aus denen diese Elemente bestehen, haben ungepaarte Elektronen. Die meisten d-Blockelemente sind Übergangsmetalle. Scandium (Sc) und Zink (Zn) werden jedoch nicht als Übergangsmetalle betrachtet, da sie selbst in den stabilen Kationen, die sie bilden, keine ungepaarten d-Elektronen aufweisen. Scandiumformen Sc+3 als das einzige stabile Kation und es hat keine d Elektronen. Zn bildet Zn+2 Kation als das einzige stabile Kation. Es hat d Elektronen, aber alle sind gepaart.

Im Periodensystem der Elemente befinden sich alle Übergangsmetalle unter den d-Blockelementen. Diese d-Blockelemente befinden sich zwischen den s-Blockelementen und den p-Blockelementen. S-Blockelemente sind Metalle. P-Blockelemente sind Nichtmetalle. Daher zeigen d Blockelemente den Übergang von Metallen zu Nichtmetallen und werden Übergangsmetalle genannt.

Übergangsmetalle können in verschiedenen Oxidationsstufen verschiedene Verbindungen bilden. Alle durch Übergangsmetalle gebildeten Kationen sind bunt. Daher sind die Verbindungen dieser Metalle auch sehr bunt. Die Verbindungen, die durch dasselbe Übergangsmetallelement gebildet werden, sind in verschiedenen Farben vorhanden. Dies liegt daran, dass die verschiedenen Oxidationsstufen desselben Elements unterschiedliche Farben aufweisen.


Abbildung 1: Farben verschiedener Nickelkomplexe

Übergangsmetalle können komplexe Verbindungen bilden. Sie werden Koordinationsverbindungen genannt. Das Übergangsmetallatom wird durch mehrere Liganden zentriert, die ihre freien Elektronenpaare an das zentrale Metallatom abgeben.

Was sind innere Übergangsmetalle?

Innere Übergangsmetalle sind chemische Elemente, die aus Valenzelektronen in ihren f-Orbitalen der vorletzten Elektronenhülle bestehen. F-Blockelemente sind als innere Übergangsmetalle bekannt, da sie in ihren f-Orbitalen aus Valenzelektronen bestehen und diese f-Orbitale von anderen Atomorbitalen umgeben sind.

Lanthanoid-Reihe und Actinid-Reihe sind die zwei Perioden des f-Blocks. Die Lanthanoiden-Serie besteht aus chemischen Elementen, die im 4f-Orbital Valenzelektronen aufweisen. Die Actinidreihe besteht aus chemischen Elementen, deren Valenzelektronen im 5f-Orbital liegen.


Abbildung 2: Blöcke im Periodensystem

Innere Übergangsmetalle bestehen aus sehr großen Atomen, da sie eine hohe Anzahl von Schalen haben. Daher sind die meisten von ihnen instabil und radioaktiv. Fast alle Actiniden sind radioaktive Elemente, aber Lanthanoide sind mit einigen Ausnahmen nicht radioaktiv.

Der prominenteste Oxidationszustand der inneren Übergangsmetalle beträgt +3. Actinide können jedoch bis zu +6 Oxidationsstufen aufweisen. Innere Übergangsmetalle weisen Ordnungszahlen im Bereich von 57 bis 103 auf.

Unterschied zwischen Übergangsmetallen und inneren Übergangsmetallen

Definition

Übergangsmetalle: Übergangsmetalle sind chemische Elemente, die aus Atomen mit ungepaarten d-Elektronen bestehen, selbst ihre stabilen Kationen haben ungepaarte d-Elektronen.

Innere Übergangsmetalle: Innere Übergangsmetalle sind chemische Elemente mit Valenzelektronen in den f-Orbitalen der vorletzten Elektronenhülle.

Ort im Periodensystem

Übergangsmetalle: Übergangsmetalle befinden sich im Block d des Periodensystems.

Innere Übergangsmetalle: Innere Übergangsmetalle befinden sich im f-Block des Periodensystems.

Atomzahlen

Übergangsmetalle: Übergangsmetalle haben Ordnungszahlen im Bereich von 21 bis 112.

Innere Übergangsmetalle: Innere Übergangsmetalle haben Ordnungszahlen im Bereich von 57 bis 103.

Fülle

Übergangsmetalle: Übergangsmetalle gibt es auf der Erde reichlich.

Innere Übergangsmetalle: Innere Übergangsmetalle sind auf der Erde weniger reichlich vorhanden.

Prominentester Oxidationszustand

Übergangsmetalle: Der bekannteste Oxidationszustand von Übergangsmetallen ist +2.

Innere Übergangsmetalle: Der prominenteste Oxidationszustand der inneren Übergangsmetalle beträgt +3.

Fazit

Übergangsmetalle und innere Übergangsmetalle sind chemische Elemente, die eine höhere Atomzahl und große Atomgrößen haben. Daher gelten die meisten als Schwermetalle. Der Hauptunterschied zwischen Übergangsmetallen und inneren Übergangsmetallen besteht darin, dass Übergangsmetallatome ihre Valenzelektronen im äußersten Orbital haben, während innere Übergangsmetallatome ihre Valenzelektronen im oberen Orbital der inneren vorletzten Elektronenhülle haben.

Verweise:

1. "Übergangselemente". Übergangselemente, innere Übergangselemente | [E-Mail geschützt],