Unterschied zwischen systolischem und diastolischem - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen systolischem und diastolischem

Hauptunterschied - Systolisch vs. Diastolisch

Systolisch und diastolisch sind zwei Arten von Blutdruck in den Arterien. Das Herz pumpt Blut zur Aorta, der Hauptschlagader des Körpers. Ein Netz von Arterien transportiert Blut unter Druck im ganzen Körper. Der systolische Druck ist der höchste Druck in den Arterien. Der diastolische Druck ist der geringste Druck in den Arterien. Der Hauptunterschied zwischen systolisch und diastolisch ist das systolisch ist der Druck, den das Herz während des Schlagens erzeugt, während diastolischer Druck zwischen den Schlägen auftritt. Die normalen systolischen und diastolischen Drücke betragen 120/80 mm Hg. Die numerische Differenz zwischen dem systolischen und dem diastolischen Druck wird als Impulsdruck bezeichnet. Der normale Pulsdruck beträgt 40 mm Hg.

Wichtige Bereiche

1. Was ist systolischer Druck?
      - Definition, Normalbereich, Schwankungen
2. Was ist diastolischer Druck?
      - Definition Normalbereich, Schwankungen
3. Was sind die Gemeinsamkeiten zwischen systolischem und diastolischem Druck?
      - Überblick über gemeinsame Funktionen
4. Was ist der Unterschied zwischen systolischem und diastolischem Druck?
      - Vergleich der wichtigsten Unterschiede

Schlüsselbegriffe: Arterien, diastolischer Druck, Herz, Hypertonie, Hypotonie, linker Ventrikel, systolischer Druck


Was ist systolischer Druck?

Der systolische Druck bezieht sich auf den maximalen arteriellen Druck, der während der Kontraktion des linken Ventrikels des Herzens auftritt. Der normale systolische Druckbereich beträgt bei Erwachsenen 90-120 mm Hg. Da das Herz während des Trainings oder bei emotionalem Stress stärker schlägt, steigt auch der systolische Druck. Der systolische Druck bei Hypertonie oder Bluthochdruck wird als 140 mm Hg definiert. Systolischer Druck tritt auf, wenn das Herz aktiv schlägt. Diese Phase wird Systole genannt, die Blut aus dem Herzen in die Aorta ausstößt. Dieser Auswurf erhöht den Blutdruck in den Arterien. Das Pumpen und die Füllphasen des Herzens sind in Abbildung 1 dargestellt.


Abbildung 1: Pump- und Füllphasen

Hypotonie tritt auf, wenn der systolische Druck niedriger als normal ist. Dies führt zu Schwindel, Benommenheit, Synkope und Organversagen. Geringes Blutvolumen kann zu systolischer Hypotonie führen.

Was ist diastolischer Druck?

Der diastolische Druck bezieht sich auf den minimalen arteriellen Druck, der während der Entspannung des linken Ventrikels des Herzens auftritt. Dies tritt zwischen Herzschlägen auf. Während der Diastole füllt sich Blut in das Herz. Der normale diastolische Druck beträgt 60 bis 80 mm Hg. Der Blutdruck sowohl in der systolischen Phase als auch in der Diastole ist in Abbildung 2 dargestellt.


Abbildung 2: Systolischer und Diastolischer Blutdruck

Bei Hypertonie ist auch der diastolische Druck erhöht. Während einer Dehydrierung oder nach einer Blutung kann der diastolische Druck abnehmen und zu Hypotonie führen.

Ähnlichkeiten zwischen systolischem und diastolischem Druck

  • Sowohl systolisch als auch diastolisch sind zwei Blutdruckwerte in den Arterien.
  • Basierend auf dem Herzschlag werden sowohl systolischer als auch diastolischer Druck erzeugt.

Unterschied zwischen systolischem und diastolischem Druck

Definition

Systolisch: Der systolische Druck bezieht sich auf den maximalen arteriellen Druck während der Kontraktion des linken Ventrikels des Herzens.

Diastolisch: Der diastolische Druck bezieht sich auf den minimalen arteriellen Druck während der Entspannung des linken Ventrikels des Herzens.

Normalbereich

Systolisch: Der normale systolische Druckbereich beträgt bei Erwachsenen 90-120 mm Hg.

Diastolisch: Der normale diastolische Druckbereich beträgt bei Erwachsenen 60 bis 80 mm HG.

Blutdruck

Systolisch: Der systolische Druck ist der maximale Blutdruck in den Arterien.

Diastolisch: Der diastolische Druck ist der minimale Blutdruck in den Arterien.

Auftreten

Systolisch: Systolischer Druck tritt auf, wenn der linke Ventrikel zusammengezogen wird.

Diastolisch: Diastolischer Druck tritt auf, wenn der linke Ventrikel entspannt ist.

Herzzyklus

Systolisch: Der systolische Druck tritt im systolischen Stadium des Herzzyklus auf.

Diastolisch: Der diastolische Druck tritt im diastolischen Stadium des Herzzyklus auf.

Fluktuation

Systolisch: Der systolische Druck unterliegt erheblichen Schwankungen.

Diastolisch: Der diastolische Druck unterliegt weniger Schwankungen.

Mit dem Alter

Systolisch: Der systolische Druck steigt mit dem Alter des Patienten.

Diastolisch: Der diastolische Druck nimmt mit dem Alter ab.

Fazit

Systolisch und diastolisch sind zwei Arten von Blutdruck in den Arterien. Der systolische Druck tritt auf, wenn sich der linke Ventrikel zusammenzieht, um Blut in die Aorta zu pumpen. Diastolischer Druck tritt auf, wenn sich das Herz mit Blut füllt. Der systolische Druck ist der höchste Blutdruck in den Arterien und der diastolische Druck ist der niedrigste Blutdruck in den Arterien. Der Hauptunterschied zwischen systolischem und diastolischem Druck ist das Auftreten und der Wert jeder Art von Blutdruck.

Referenz:

1. "Blutdruckdiagramm". Blutdruck: Blutdruckdiagramm,