Unterschied zwischen Psychiater und Psychologen - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen Psychiater und Psychologen

Hauptunterschied - Psychiater und Psychologe

Psychologe und Psychiater sind zwei verschiedene Angehörige der Gesundheitsfürsorge, die oft von vielen Menschen verwirrt werden, da sie sich auf ähnliche Karrieren beziehen, die sich mit dem Gehirn, menschlichen Gedanken und Gefühlen beschäftigen. Obwohl ihre Hauptbeziehungen zu den Patienten einander sehr ähnlich sind, gibt es viele wesentliche Unterschiede, die zu berücksichtigen sind, insbesondere wenn es notwendig ist, zu entscheiden, wen sie konsultieren müssen, wenn eine Person psychisch krank ist. Das Hauptunterschied zwischen Psychiater und Psychologen liegt in ihrer Ausbildung und Ausbildung; Psychiater haben einen Abschluss in Medizin und Psychologen haben einen Doktortitel in Psychologie.


Wer ist Psychiater?

Psychiater sind Mediziner, die ein medizinisches Grundstudium erworben haben, gefolgt von einem 4-jährigen Facharztaufenthalt in der Psychiatrie, der das Wissen in der Diagnose und Behandlung von psychischen Problemen, emotionalen und Verhaltensstörungen bereichert. Darüber hinaus gibt es in der Psychiatrie verschiedene Spezialgebiete wie allgemeine Psychiatrie, Psychoanalytiker, Kinderpsychiatrie und Kriminalpsychiatrie, wenn man weiter studieren möchte. Darüber hinaus beruht die Hauptaufgabe der Psychiater darin, die bestimmte Störung, die ein Patient vermutet, zu identifizieren, anstatt dessen negativen Einfluss auf die allgemeinen Einstellungen, Gedanken und Emotionen zu behandeln.

Psychiater sind auch berechtigt, für ihre Patienten Verschreibungen zu verschreiben und Medikamente zu verschreiben, je nach den individuellen Gesundheitsbedürfnissen. Bei der Behandlung bestimmter Patienten arbeiten sie häufig Hand in Hand mit Psychologen, insbesondere wenn es um Aspekte wie Beratung und psychologische Therapie geht.


Wer ist Psychologe? 

Ein Psychologe ist ein Angehöriger der Gesundheitsberufe, der einen Bachelor-Abschluss absolviert hat, gefolgt von einer umfassenden Ausbildung in Psychologie, mit einem Doktortitel von Doktor oder PsyD, der etwa fünf bis sechs Jahre dauern kann. Dieses Forschungsfeld beschäftigt sich insbesondere mit dem menschlichen Verstand, Verhalten und Gedanken. Obwohl sie reich an Kenntnissen über verschiedene psychische Erkrankungen, analytische Tests, Diagnosemethoden und Behandlungsmethoden sind, sind sie im Gegensatz zu Psychiatern nicht dazu berechtigt, Patienten Medikamente zu verschreiben. Ihr Hauptmotiv ist die Unterstützung der Menschen durch die Bereitstellung einer Psychotherapie, einschließlich eines effektiven Emotionsmanagements, einer positiven Reaktion auf negative Lebensereignisse und der Entwicklung von Erkenntnissen. Psychologen stimmen sich auch mit anderen medizinischen Fachgebieten ab, je nach Situation der Patienten.

Darüber hinaus sind Psychologen die einzigen, die umfassend und spezifisch in der Entwicklung und Durchführung von Forschungsstudien und der Durchführung verschiedener improvisierter psychologischer Tests geschult werden, mit denen der Grad der Intelligenz, Persönlichkeitsmerkmale, emotionalen oder Verhaltensstörungen sowie Schädigungen des Schädels beurteilt werden Nerven und Gehirn.


Im Hinblick auf das Jahreseinkommen dieser beiden Karrieren verdienen Psychiater jedoch aufgrund ihres Medizinstudiums viel mehr als Psychologen. Dies kann jedoch auch in Abhängigkeit von der Behandlungsmethode der einzelnen Entitäten variieren. Manchmal können verschiedene Verhaltenstherapien, die von einem Psychologen bei einem bestimmten Patienten durchgeführt werden, viel mehr kosten als die pharmakologischen Interventionen (Medikamente), die der Psychiater bei demselben Patienten verordnet hat.

Unterschied zwischen Psychiater und Psychologen

Schul-und Berufsbildung

Psychiater:Psychiater sind Mediziner, die ein medizinisches Grundstudium absolvieren, gefolgt von einem 4-jährigen spezialisierten Aufenthalt in der Psychiatrie.

Psychologen: Psychologen sind Angehörige der Gesundheitsberufe, die einen Bachelor-Abschluss erworben haben, gefolgt von einer umfassenden Ausbildung in Psychologie, mit einem Doktortitel von PhD oder PsyD, der etwa fünf bis sechs Jahre dauern kann.

Hauptrolle

Psychiater:Die Hauptaufgabe eines Psychiaters ist es, die jeweilige Störung zu identifizieren.

Psychologen: Die Hauptaufgabe eines Psychologen ist die Unterstützung der Menschen durch die Bereitstellung von Psychotherapie.

Verschreibung der Medizin

Psychiater:Psychiater können Medikamente verschreiben.

Psychologen:Die meisten Psychologen können keine Medikamente verschreiben.

Arbeitsplatz

Psychiater: Psychiater arbeiten im Krankenhaus.

Psychologen:Psychologen arbeiten nicht unbedingt in einem Krankenhaus.

Gehalt

Psychiater: Psychiater verdienen bekanntlich mehr als Psychologen.

Psychologen: Es ist bekannt, dass Psychologen weniger verdienen als Psychologen. Das Entgelt kann jedoch abhängig von der in den einzelnen Unternehmen angebotenen Behandlungsmethode variieren.

Bildhöflichkeit: