Unterschied zwischen polaren und unpolaren Bindungen - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen polaren und unpolaren Bindungen

Hauptunterschied - Polar- und nichtpolare Bindungen

Sowohl polare als auch unpolare Bindungen sind zwei Arten von kovalenten Bindungen zwischen Atomen. Bei der kovalenten Bindung werden die Elektronen zwischen den beiden beteiligten Atomsorten aufgeteilt, anstatt eine vollständige Freigabe oder Aufnahme von Elektronen zu erhalten. Abhängig von der Art der beteiligten Atome wird sich das gemeinsame Elektronenpaar jedoch nicht immer im Zentrum der Bindung befinden. Einige Elemente haben eine höhere Affinität zu Elektronen als die anderen. Daher neigen die Elektronen innerhalb einer Bindung dazu, sich von Elementen mit einer höheren Affinität zu Elektronen anziehen zu lassen. Daher zeigt die Bindung ein Ungleichgewicht in Bezug auf die Position der Elektronen. Dieses Phänomen wird alsPolarität’. Die Bindungen, die diese Art aufweisen, sind polare Bindungen, und die Bindungen, bei denen sich die Elektronen in der Mitte befinden, ohne sich zu einer Seite der Bindung zu neigen, werden als unpolare Bindungen bezeichnet. deshalb, die Hauptunterschied zwischen polaren und unpolaren Bindungen ist das Polare Bindungen treten zwischen Elementen mit unterschiedlicher Elektronegativität auf wohingegen unpolare Bindungen treten bei gleicher Elektronegativität auf.

Was sind Polaranleihen?

Polare Bindungen sind eine Art kovalenter Bindung, die zwischen zwei Elementen auftritt, wenn sich ihre Elektronegativität unterscheidet. Der Begriff Elektronegativität bezieht sich auf die Affinität zu Elektronen. Die Atome mit hoher Elektro-Negativität neigen dazu, Elektronen stärker anzuziehen als solche mit geringerer Elektronegativität. Fluor ist als das elektronegativste Element bekannt.

Wenn eine kovalente Bindung zwischen zwei Atomen hergestellt wird, werden Elektronen zwischen ihnen geteilt, und diese gemeinsamen Elektronen befinden sich normalerweise im Raum zwischen den beiden Atomen, die an der Bindung beteiligt sind. Das ist mehr oder weniger eine Elektronenwolke. Wenn ein Element dazu neigt, mehr Elektronen als das andere anzuziehen, verschiebt sich die Dichte der Elektronenwolke mit höherer Elektronenaffinität in Richtung des Elements. Dadurch wird die Elektronenverteilung verzerrt.

Infolgedessen bildet sich an jeder Ecke der Bindung eine leichte Ladung, an dem Ende, an dem die Elektronegativität hoch ist, eine negative Ladung und an der anderen Seite eine komplementäre positive Ladung. Diese polarisierten Bindungen können starke intermolekulare Wechselwirkungen wie "H-Bindungen" bilden. Es heißt, dass polarisierte Bindungen ein "Dipolmoment" enthalten, und jedes Element, das an der Bindung beteiligt ist, wird als "Dipole" bezeichnet. Nicht in allen Fällen führen polarisierte Bindungen jedoch zur Bildung einer polaren Verbindung. Dies hängt davon ab, wie die Bindungen innerhalb des Atoms ausgerichtet sind. Wenn die Dipolkräfte so aufgehoben werden, wird die Verbindung selbst, obwohl die Verbindung polare Bindungen aufweist, nicht als polare Verbindung bezeichnet.


Wassermolekül (negative Ladung ist rot schattiert.)

Was sind nicht-polare Anleihen?

Hierbei handelt es sich um eine Art kovalenter Bindungen, die zwischen zwei Elementen auftreten, wenn ihre Elektronegativität gleich ist. Daher treten normalerweise unpolare Bindungen auf, wenn die an der Bindung beteiligten Atome ähnlich sind. Diese Art von Verbindungen werden als "zweiatomige Verbindungen" bezeichnet. In diesem Fall neigen die gemeinsam genutzten Elektronen dazu, in der Mitte der Bindungsebene zu verbleiben, wobei eine ausgeglichene / zentralisierte Elektronenwolke erhalten bleibt. Daher ist keine Verzerrung in der Wolke sichtbar.

Es gibt auch keinen Ladungsaufbau an den Polen, und die Bindung bleibt neutral. Aufgrund der augenblicklichen Bewegungen der Elektronenwolke ist es jedoch möglich, dass sich an den Polen sofortige Änderungen ergeben, die zu intermolekularen Anziehungen zwischen unpolaren Verbindungen wie Van-der-Waals-Wechselwirkungen führen. Im Allgemeinen sind alle Verbindungen, die unpolare Bindungen enthalten, unpolare Verbindungen.


Ethan

Unterschied zwischen polaren und unpolaren Bindungen

Definition

Polare Bindungen sind kovalente Bindungen zwischen Elementen mit unterschiedlicher Elektronegativität.

Nichtpolare Bindungen sind kovalente Bindungen zwischen Elementen, die die gleiche Elektronegativität haben, also zwischen ähnlichen Atomen.

Natur der Elektronenwolke

Die Elektronenwolke von a polare Bindung ist verzerrt.

Die Elektronenwolke von a unpolare Bindung ist nicht verzerrt.

Geladene Stöcke

Polare Bindungen haben Anklagen an ihren Stangen aufgebaut.

Nichtpolare Bindungen Ich habe keine solche Ladung aufgebaut.

Dipolmoment

Polare Bindungen einen Dipolmoment haben.

Nichtpolare Bindungen habe keinen Dipolmoment.

Intermolekulare Wechselwirkungen

H-Bindungen treten zwischen geladenen Polen von auf polare Bindungen.

Van-der-Waal-Wechselwirkungen werden häufig zwischen gesehen nicht polar Verbindungen.


Bildhöflichkeit:

"Wasser-Elpot-transparente 3D-Bälle". (Public Domain) über