Unterschied zwischen Weichmacher und Superplasticizer - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen Weichmacher und Superplasticizer

Hauptunterschied - Weichmacher vs Superplasticizer

Weichmacher, wie durch den Namen dargestellt, sind chemische Bestandteile, die Substanzen zugesetzt werden, um die Plastizität dieser Substanz zu erhöhen. Daher sind Weichmacher Zusatzstoffe. Das Erhöhen der Plastizität ist gleichbedeutend mit dem Erweichen der Substanz. Es macht die Substanz flexibel und langlebig. Superplastifizierungsmittel sind Polymere, die verwendet werden, um die Partikelabscheidung von Suspensionen zu verhindern. Sowohl Weichmacher als auch Superplastifizierungsmittel sind als Dispergiermittel bekannt. Ein Dispergiermittel ist eine chemische Verbindung, die einer Suspension zugesetzt wird, um die Trennung von Partikeln zu verbessern. Diese beiden Verbindungen werden als Additive für Betonmischungen verwendet, um den Wasserbedarf für die Betonmischung zu reduzieren. Daher unterscheiden sich Weichmacher und Fließmittel in Abhängigkeit von der Verringerung des Wasserbedarfs für Betonmischungen. Der Hauptunterschied zwischen Weichmachern und Fließmitteln ist das Weichmacher können den Wasserbedarf um 5-15% reduzieren, während Superplastifizierer den Wasserbedarf um 30% reduzieren können..

Wichtige Bereiche

1. Was ist ein Weichmacher?
- Definition, Anwendungen in Polymeren, Anwendungen in Betonmischungen
2. Was ist Superplasticizer?
- Definition, Anwendung in Betonmischungen
3. Was ist der Unterschied zwischen Weichmacher und Superplasticizer
  - Vergleich der wichtigsten Unterschiede

Schlüsselbegriffe: Beton, Haltbarkeit, Plastizität, Weichmacher, Plastifizierung, Phthalat, Polymerketten, PVC, Segregation, Superplasticizer, Suspension, Flüchtigkeit


Was ist ein Weichmacher?

Ein Weichmacher ist ein Zusatzstoff, der verwendet wird, um die Plastizität einer bestimmten Substanz zu verbessern. Normalerweise werden PVC Weichmacher zugesetzt, um die physikalischen Eigenschaften zu verändern. Dieser Zusatz verbessert die Flexibilität und Haltbarkeit von PVC. Weichmacher sind farblose und geruchlose Ester (meistens Phthalatester).

Die Zugabe von Weichmachern zu PVC erweicht das Polymermaterial. Daher wird PVC biegbar. Dies ist sehr nützlich bei der Herstellung verschiedener PVC-Produkte. Weichmacher können entweder flüssig oder fest sein. Sie machen Polymere flexibler, indem sie die Anziehungskraft zwischen Polymerketten verringern. Neben PVC werden Weichmacher in Beton, Tonprodukten, Gummiprodukten, Farben, Klebstoffen usw. eingesetzt.

Beispiele für Weichmacher, die schon früh verwendet wurden, umfassen Wasser und Öl. Phthalate und Adipate werden in der Gegenwart jedoch häufig verwendet. Nach dem Erhitzen des Materials werden Weichmacher zugesetzt. Beim Erhitzen wird der Abstand zwischen Polymerketten im Polymermaterial größer. Das macht das Material weich. Wenn zu diesem Zeitpunkt Weichmacher zugesetzt werden, positionieren sie sich zwischen den Polymerketten und tragen dazu bei, den Abstand zwischen den Polymerketten einzuhalten. Selbst wenn das Material abgekühlt ist, ist das Material somit immer noch weich.


Abbildung 1: Bis (2-ethylhexyl) phthalat ist eine Verbindung, die als Weichmacher verwendet wird.

Das Verfahren zur Erhöhung der Plastizität durch Weichmacher ist als bekannt Plastifizieren. PVC-Polymerketten haben positive und negative Ladungen. Weichmacherverbindungen haben auch positive und negative Ladungen. Daher können sich diese Verbindungen aufgrund elektrostatischer Anziehungskräfte zwischen Polymerketten halten. Um einem Material jedoch einen Weichmacher zuzusetzen, sollte es mit dem Material kompatibel sein. Weichmacher sollten auch eine geringe Flüchtigkeit und eine geringe Migration aufweisen (nicht leicht mit Wasser zu waschen oder bei niedrigeren Temperaturen nicht zu Dampf zu machen).

Weichmacher werden auch genannt Wasserminderungen. Betonmischungen werden Weichmacher als Wasserreduzierer zugesetzt. Es ist nützlich bei der Verringerung des Wasser-Zement-Verhältnisses für die Betonproduktion. Diese Verringerung ändert jedoch nicht die Verarbeitbarkeit von Beton. Die Zugabe von Weichmachern erhöht die Festigkeit des Betons und die Kosten werden ebenfalls reduziert. 0,1 bis 0,5 Gew .-% Zement werden mit Weichmachern versetzt. Die Verringerung des Wasserbedarfs beträgt etwa 5-15%. Manchmal kann der Zusatz von Weichmachern dazu führen, dass Luft in der Betonmischung eingeschlossen wird, was die Festigkeit verringert. Daher ist ein gutes Mischen erforderlich.

Was ist Superplasticizer?

Superplasticizer ist ein wasserreduzierendes Gemisch, das in der Lage ist, eine große Wasserreduktion oder eine große Fließfähigkeit zu erzeugen, ohne eine übermßige Abbindung oder ein Mitreißen von Luft in Mörtel oder Beton zu verursachen. Eine Beimischung ist eine Mischung aus zwei oder mehr Komponenten.

Das Hauptziel der Verwendung von Superplasticizer besteht darin, die Abscheidung von Partikeln zu vermeiden. Trennung ist die Handlung oder der Zustand der Einstellung von jemandem oder etwas von anderen. Fließmittel werden eingesetzt, um die Qualität von Betonmischungen zu verbessern. Die schwachen Eigenschaften von Beton werden durch Fließmittel verbessert. Die Zugabe dieser Verbindungen verringert die für die Betonmischung erforderliche Wassermenge, d. H. Das Verhältnis von Wasser zu Zement. Die Verarbeitbarkeit von Beton ändert sich dadurch jedoch nicht. Die Trennung verschiedener Partikel in einer Betonmischung kann auch durch Zusatz von Fließmitteln vermieden werden.


Abbildung 2: Eine Betonmischung

Superplastifizierer sind im Vergleich zu Weichmachern verbesserte chemische Verbindungen. Die Verringerung des Wassers kann um 30% liegen. Wir können einer Betonmischung 0,5 bis 3% Superplastifizierungsmittel (bezogen auf das Gewicht des Zements) hinzufügen. Einige Superplastifizierungsmittel stammen aus natürlichen Quellen, während andere synthetisch sind.

Unterschied zwischen Weichmacher und Superplasticizer

Definition

Weichmacher: Ein Weichmacher ist ein Zusatzstoff, der verwendet wird, um die Plastizität einer bestimmten Substanz zu verbessern.

Superplasticizer: Superplasticizer ist ein wasserreduzierendes Gemisch, das in der Lage ist, eine große Wasserreduktion oder eine große Fließfähigkeit zu erzeugen, ohne eine übermßige Abbindung oder ein Mitreißen von Luft in Mörtel oder Beton zu verursachen.

Hauptanwendungen

Weichmacher: Weichmacher werden zur Erhöhung der Plastizität von Polymerwerkstoffen wie PVC und als Wasserreduzierer in Betonmischungen eingesetzt.

Superplasticizer: Fließmittel werden eingesetzt, um den Wasserbedarf für Betonmischungen weiter zu erhöhen und die Festigkeit und Haltbarkeit von Beton zu erhöhen.

Andere Namen

Weichmacher: Weichmacher werden auch als Wasserreduzierer bezeichnet.

Superplasticizer: Superplastifizierer werden auch Wasserreduzierer mit hohem Wirkungsbereich genannt.

Wassereinsparung

Weichmacher: Weichmacher können den Wasserbedarf um 5-15% reduzieren.

Superplasticizer: Superplasticizer kann den Wasserbedarf um 30% reduzieren.

Zu Beton hinzugefügter Betrag

Weichmacher: Weichmacher werden mit 0,1 bis 0,5 Gew .-% Zement zugesetzt.

Superplasticizer: Superplastifizierungsmittel werden mit 0,5 bis 3 Gew .-% Zement zugesetzt.

Fazit

Betonmischungen werden mit Weichmachern und Superplastifizierern versetzt, um das Verhältnis von Wasser zu Zement zu reduzieren, wodurch der Wasserbedarf bei der Betonherstellung verringert wird. Der Hauptunterschied zwischen Weichmachern und Superweichmachern besteht darin, dass Weichmacher den Wasserbedarf um 5-15% reduzieren können, während Superweichmacher den Wasserbedarf um 30% reduzieren können.

Verweise:

1. "Weichmacher - Vorteile, Trends, Gesundheits- und Umweltfragen.", ChemistryViews,