Unterschied zwischen PCM und ADPCM - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen PCM und ADPCM

Das Hauptunterschied zwischen PCM und ADPCM ist das der Die Pulse Code Modulation (PCM) ist ideal, wenn Sie Audio in hoher Qualität benötigen, während die Adaptive Differential Pulse Code Modulation (ADPCM) am besten zum Speichern mit weniger Speicherplatz und für die Übertragung über große Entfernungen geeignet ist. 

Es ist wichtig, den Unterschied zwischen PCM und ADPCM zu verstehen, bevor Sie das richtige Komprimierungsformat auswählen.

Wichtige Bereiche

1. Was ist PCM?
- Definition, Funktionen
2. Was ist ADPCM?
- Definition, Funktionen
3. Was ist der Unterschied zwischen PCM und ADPCM?
- Vergleich der wichtigsten Unterschiede

Schlüsselbegriffe

ADPCM, Komprimierung, digitale Übertragung, PCM

Was ist PCM?

PCM ist die Kurzform von Pulscodemodulation. Mit Hilfe eines Analog-Digital-Wandlers kann eine analoge Sprachwellenform abgetastet und in einen aus Multibit bestehenden digitalen Code umgewandelt werden. Der resultierende digitale Code wird im Speicher gespeichert und bei Bedarf zur Wiedergabe abgerufen. PCM tastet und quantisiert das analoge Signal, bevor es als digitale Binärform dargestellt wird. PCM konvertiert auch die kontinuierliche Amplitudenwellenform des kontinuierlichen Zeitsignals in diskrete Zeit und diskret.


Die Abtastrate muss größer oder gleich der Nyquist-Rate sein. Dadurch wird der Effekt von Aliasing vermieden. Wenn eine höhere Frequenz verwendet wird, ist es einfacher, die Wellenform am Empfänger zu rekonstruieren.

Was ist ADPCM?

ADPCM oder Adaptive differentielle Pulscodemodulation ist eine Modulationstechnik, mit der ein analoges Signal in seine binäre Form umgewandelt wird. Die Konvertierung erfolgt durch häufige Samples des Tons und die erfassten Werte werden in binärer Form dargestellt. Diese Technik ist eine Variation der Pulscodemodulation. Es wird in der faseroptischen Kommunikation verwendet, bei der es sich normalerweise um Fernleitungen handelt. Organisationen verwenden diese Technik über Remote-Standorte, um Daten und Sprache zu übertragen. Das Sprachsignal wird vor der Übertragung digitalisiert. Die Telekommunikation verwendet ADPCM bei der Sprachkomprimierung, wodurch der Bitfluss reduziert wird, ohne dass die Audioqualität beeinträchtigt wird. ADPCM kann auf viele Wellenformen angewendet werden, zu denen Bilder, moderne Daten und hochwertige Audiodaten gehören.

Unterschied zwischen PCM und ADPCM

In der Datenverarbeitung sind PCM und ADPCM Unterklassen des Microsoft-Wellenform- oder WAV-Dateiformats. PCM speichert Daten in der WAV-Datei mit einer Abtastrate von 8 Bit pro Sekunde. ADPCM verwendet Deltas zwischen Abtastwerten mit 4 Bits pro Sekunde. ADPCM nimmt die Hälfte des Speicherplatzes in Anspruch, wenn die Anzahl der Bits pro Sample reduziert wird. Dies hilft beim Speichern längerer Sounddateien. Es speichert den Wertunterschied zwischen ein paar benachbarten PCM-Samples und trifft Annahmen, um Daten zu reduzieren. Aufgrund dieser Annahme wird der ADPCM tiefe Frequenzen korrekt wiedergeben, während hohe Frequenzen verzerrt werden. Die Verzerrung kann bei 11-kHz-ADPCM-Dateien hörbar sein.


Fazit

Der Ton kann in den Formaten PCM und ADPCM gespeichert werden. Es ist wichtig, den Unterschied zwischen PCM und ADPCM zu verstehen, bevor Sie das richtige Komprimierungsformat auswählen. Wenn die Audioqualität der Datei wichtig ist, empfiehlt es sich, das PCM-Format zu verwenden. Wenn die Dauer von Bedeutung ist, ist es besser, das ADPCM-Format zu verwenden.

Bildhöflichkeit:

1. „Pcm“ von Firebat - Original von Firebat als jpg-Grafik und von mir nach png konvertiert