Unterschied zwischen Nominalklausel und Adjektivklausel - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen Nominalklausel und Adjektivklausel

Hauptunterschied - Substantivklausel vs. Adjektivklausel

Eine Klausel ist eine Gruppe von Wörtern, die ein Subjekt und ein Prädikat enthält. Es gibt zwei Haupttypen von Klauseln in der Grammatik. Sie sind unabhängige Klauseln und abhängige Klauseln. Unabhängige Klauseln sind die Klauseln, die einen vollständigen Gedanken zum Ausdruck bringen. Abhängige Klauseln (Nebensätze) sind Klauseln, die keine vollständige Idee ausdrücken können. Abhängige Klauseln können basierend auf ihren Funktionen hauptsächlich in drei Kategorien eingeteilt werden: Substantivsätze, Adjektivsätze und Adverbialklauseln. Wie ihre Namen vermuten lassen, fungieren diese Klauseln als Substantive, Adjektive bzw. Adverbien. In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf den Unterschied zwischen Substantivklausel und Adjektivklausel. Das Hauptunterschied zwischen Substantivsatz und Adjektivsatz ist das Substantivklausel fungiert als Substantiv wohingegen Adjektivklausel fungiert als Adjektiv.

Was ist Nomenklausel?

Eine Substantivklausel kann als abhängige Klausel definiert werden, die als Substantiv fungiert. Eine Nominalklausel kann nicht als Satz allein stehen, weil sie keinen vollständigen Gedanken ausdrücken kann. Nomensätze beginnen im Allgemeinen mit Wörtern wie wie, das, was, was, wann, wo, ob, was, wer, wer, wer, wer, wer, warum? Wie ein Substantiv kann ein Substantivsatz als Subjekt, Objekt oder Komplement dienen.

Substantivklausel als Gegenstand:

Was mein Freund getan hat war unglaublich.

Was Carol gesagt hat schockierte uns alle.

Substantivklausel als Objekt:

Wissen Sie wie viel kostet das?

Ich wusste es nicht dass er so gut singen konnte.

Substantivklausel als Gegenstand einer Präposition:

Wir sind nicht verantwortlich für was sie getan haben.

Das kannst du geben wer auch immer du magst

Substantivklausel als Fächerergänzung:

Welche Option Sie auch wählen ist gut mit uns.

Dein Problem ist dass Sie keinen Glauben an Gott haben.


Sie können auswählen, was Sie möchten.

Was ist Adjektivklausel?

Eine Adjektivklausel kann als abhängige Klausel definiert werden, die als Adjektiv wirkt. Da Adjektivklauseln die Rolle von Adjektiven spielen, können sie ein Nomen oder ein Pronomen modifizieren oder beschreiben. Ein Adjektiv-Substantiv beginnt mit einem Relativpronomen (das, das, wer, wem, wen) oder dem relativen Adverb (wann, wo oder warum). Da sie mit Relativpronomen beginnen, werden Adjektivsätze auch Relativsätze genannt.

Es ist wichtig zu beachten, dass Adjektivklauseln, die dem Substantiv nicht wesentliche Informationen hinzufügen, durch Kommas vom Hauptsatz abgesetzt werden, während Adjektivklauseln, die wesentliche Informationen hinzufügen, dies nicht sind. Sie können diese Regel besser beobachten, indem Sie die folgenden Beispiele betrachten.

Dieser Apfelbaum, den meine Urgroßmutter gepflanzt hat, ist 100 Jahre alt.

Ich habe die Katze getreten, die dich gekratzt hat.

Eiscreme, das viele von uns lieben, hat keinen Nährwert.

Mein Großvater kann sich an die Zeit erinnern, als es noch keine Fernseher gab.

Der alte Mann, der dort lebt, hat Urlaub gemacht.


Diese Halskette, die mir mein Mann gegeben hat, ist ein Erbstück.

Unterschied zwischen Nominalklausel und Adjektivklausel

Definition

Substantivklausel ist eine abhängige Klausel, die als Substantiv fungiert.

Adjektivklausel ist eine abhängige Klausel, die als Adjektiv fungiert.

Funktion

Substantivklausel Funktionen als Substantiv. Es kann als Subjekt, Objekt und Subjektkomplement dienen.

Adjektivklausel wirkt als Adjektiv und modifiziert das Substantiv.

Interpunktion

Nomenklauseln werden nicht mit Kommas geschrieben.

Adjektivklauseln werden manchmal durch Kommas ausgelöst.