Unterschied zwischen natürlichen und künstlichen Süßstoffen - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen natürlichen und künstlichen Süßstoffen

Hauptunterschied - Natürliche vs künstliche Süßstoffe

Zuckerersatzstoffe werden hauptsächlich in zwei Gruppen unterteilt: natürliche und künstliche Süßstoffe. Diese Süßungsmittel werden hauptsächlich als Hauptzutat bei der Herstellung von Süßwaren verwendet. Natürliche Süßstoffe stammen hauptsächlich aus verschiedenen tierischen oder pflanzlichen Quellen. Honig ist zum Beispiel ein natürlicher Süßstoff, der von Bienen mit Nektar aus Blumen hergestellt wird. Im Gegensatz dazu werden künstliche Süßstoffe während der industriellen Verarbeitung hauptsächlich von synthetischen Chemikalien abgeleitet. Dies ist der Hauptunterschied zwischen natürlichen und künstlichen Süßstoffen. Obwohl sowohl natürliche als auch künstliche Süßstoffe für die gleichen Anwendungen verwendet werden, haben sie unterschiedliche sensorische und ernährungsphysiologische Eigenschaften sowie gesundheitliche Auswirkungen.


Was sind natürliche Süßstoffe?

Natürliche Zucker werden hauptsächlich aus tierischen oder pflanzlichen Quellen gewonnen und stammen aus natürlichen Prozessen wie der Photosynthese in einer Pflanze. Diese Zuckerersatzstoffe sind kalorienarm, fructosearm und schmecken sehr süß. Natürliche Süßungsmittel gelten daher als guter Zuckerersatz, da sie im Vergleich zu raffinierten Zuckern, die häufig beim Kochen und anderen Getränken verwendet werden, weniger oder weniger Kalorien enthalten. Diese natürlichen Süßstoffe erhalten jedoch ihren süßen Geschmack aus Glukose und Fruktose. Sie sind auch mit positiven gesundheitlichen Ergebnissen im Vergleich zu künstlichen Süßstoffen verbunden.


Was sind künstliche Süßstoffe?

Zuckerersatzstoffe sind künstlich hergestellte Verbindungen, die einen süßen Geschmack ähnlich dem Zucker ergeben. Sie enthalten aber deutlich weniger Nahrungsenergie. Ein übermäßiger Konsum künstlicher Süßstoffe ist mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen verbunden. Künstliche Süßungsmittel wurden mit Fettleibigkeit, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Demenz, Makuladegeneration und Karies in Verbindung gebracht. So regeln verschiedene Lebensmittelregulierungsbehörden, darunter EU Food Additive und die US Food and Drug Administration, künstliche Süßungsmittel als Lebensmittelzusatzstoffe.


Unterschied zwischen natürlichen und künstlichen Süßstoffen

Natürliche und künstliche Süßstoffe können unterschiedliche sensorische Eigenschaften, Nährstoffe und gesundheitliche Auswirkungen haben. Diese Unterschiede können umfassen:

Nutzen und Risiken für die Gesundheit

Natürliche Süßungsmittel: Natürliche Süßstoffe haben im Vergleich zu künstlichen Süßstoffen mehr gesundheitliche Vorteile. Zum Beispiel Stevia.

Stevia hat keine Kalorien oder Kohlenhydrate. Forscher haben auch gezeigt, dass Stevia das LDL-Cholesterin senken kann; Verhindern Sie Typ-2-Diabetes, da er die Insulinsensitivität erhöht und die Blutzuckersynthese nach einer Mahlzeit reduziert. Eine andere Forschungsstudie zeigte auch, dass Stevia das Gedächtnis schärfen und den oxidativen Schaden im Gehirn reduzieren kann. Aber es hat auch einige Nebenwirkungen. Es kann als Verhütungsmittel wirken und Reproduktionsprobleme und allergische Reaktionen verursachen.

Künstliche Süßstoffe: Künstliche Süßstoffe sind im Vergleich zu natürlichen Süßstoffen mit mehr negativen gesundheitlichen Vorteilen verbunden. Einige künstliche Süßungsmittel sind in einigen ausgewählten Ländern wegen ihrer krebserregenden Eigenschaften verboten. Einige Studien zeigen auch, dass künstliche Süßungsmittel wie Aspartam, Sucralose usw. zu Geburtsfehlern führen und die männliche Unfruchtbarkeit erhöhen, indem sie die Spermienproduktion, Krebs, Karies und Gewichtszunahme beeinträchtigen.

Beispiele

Natürliche Süßungsmittel: Agavennektar, Dattelzucker, Honig, Ahornsirup, Melasse, Kokosnektar, Sorbit und Xylit, die in Beeren, Früchten, Gemüse und Pilzen gewonnen werden, sind Beispiele für natürliche Süßstoffe.

Künstliche Süßstoffe: Acesulfam-Kalium (Sunett, Sweet One), Aspartam (Equal, NutraSweet), Neotam, Saccharin (SugarTwin, Sweet´N Low), Sucralose (Splenda), Advantame sind Beispiele für künstliche Süßstoffe.

Überwiegende süße Geschmackskomponenten

Natürliche Süßungsmittel: Fruchtzucker und Zuckeralkohole sind die wichtigsten süßen Geschmackskomponenten.

Künstliche Süßstoffe: Aminosäuren, Peptide und Zuckeralkohole sind die wichtigsten süßen Geschmackskomponenten.

Verwendet

Natürliche Süßstoffe werden für folgende Anwendungen verwendet;

  • Backen (Hauptgebrauch)
  • Auf Brot oder Kekse verteilen
  • Verschiedene Getränke wie Tee zu versüßen
  • Um Fleisch zu konservieren

Künstliche Süßstoffe werden für folgende Anwendungen verwendet;

  • Auf Lebensmittel streuen
  • Heiße Getränke wie Tee und Kaffee versüßen
  • Hinterlegte Produkte wie Backwaren, Süßwaren und Kaffee (Diätprodukte oder zuckerfreie Alternativprodukte)
  • Zu gekochten Produkten Süße und Textur hinzufügen
  • Zur Herstellung von Puderzucker, der zum Bestäuben von Lebensmitteln sowie zum Backen und Süßwaren verwendet wird

Kosten

Natürliche Süßungsmittel: Natürliche Süßstoffe sind teurer als künstliche Süßstoffe.

Künstliche Süßstoffe: Künstliche Süßstoffe sind billiger als natürliche Süßstoffe.

Verweise:

Adas, M. (2001). Landwirtschaftliche und pastorale Gesellschaften in der antiken und klassischen Geschichte. Temple University Press.ISBN 1-56639-832-0. Seite 311.

Menge und Qualität von Kohlenhydraten sowie deren Risiko und Risiko für Typ-2-Diabetes in der Studie über europäische prospektive Untersuchungen zu Krebs und Ernährung (Niederlande) (EPIC-NL) “. American Journal of Clinical Nutrition, 92, 905–911.

Kántor, Z., Pitsi, G. und Thoen, J. (1999). Die Glasübergangstemperatur von Honig als Funktion des Wassergehalts, bestimmt durch Differentialscanningkalorimetrie. Zeitschrift für Agrar- und Lebensmittelchemie, 47 (6): 2327–2330

Mattes RD, Popkin BM (2009). Nichtnährender Süßstoffkonsum beim Menschen: Auswirkungen auf den Appetit und die Nahrungsaufnahme sowie deren mutmaßliche Mechanismen. The American Journal of Clinical Nutrition 89 (1): 1–14.

Welsh JA, Sharma A, Cunningham SA, Vos MB (2011). Verbrauch zusätzlicher Zucker und Indikatoren für das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Jugendlichen in den USA. Auflage 123 (3): 249–57.

Bildhöflichkeit:

"Honey-Benefits" Von Lama Raheem - Eigene Arbeit