Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Boxerhunden - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Boxerhunden

Hauptunterschied - männlich gegen weibliche Boxerhunde

Der Boxer ist eine mittelgroße Rasse mit kurzem Rücken, glänzendem Fell und kräftigen Gliedmaßen. Boxer wurden zuerst in Deutschland gezüchtet und als Wächter, Begleiter und Arbeitshunde entwickelt. Gegenwärtig sind sie zu einem der beliebtesten Familienhunde der Welt geworden. Ihr gut entwickelter muskulöser Körper und seine Bewegung spiegeln die Energie von ihnen wider. Darüber hinaus ist die breite, stumpfe Schnauze ein Alleinstellungsmerkmal von Boxern. Erwachsene sind in der Regel 22,5 bis 23,5 cm groß und wiegen zwischen 55 und 71 Pfund. Sie sind intelligent und aufmerksam. Boxer haben mittelgroße dunkelbraune Augen und lange, sich verjüngende Ohren. Ihr Fell ist glänzend, glatt und kurz und kann in verschiedenen Farben wie Braun, Grau und Weiß gefunden werden. Boxer sind bekannt für ihre Intelligenz, Freundlichkeit und Verspieltheit, die sie zu begehrenswerten Begleitern machen. Boxer brauchen frühes und regelmäßiges Training sowie viele Übungen. Sie lernen schnell und werden ihren Besitzern nach dem Training sehr gehorsam und treu. Boxer sind sehr liebenswerte Hunde, und wenn sie richtig trainiert werden, können sie gut mit Kindern zusammen sein. Männliche Boxer sind normalerweise größer als ihre weiblichen Kollegen. Dieser Artikel konzentriert sich insbesondere auf den Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Boxerhunden. Das Hauptunterschied zwischen männlichen und weiblichen Boxerhunden ist das Ein männlicher Boxer ist größer und stärker als ein weiblicher Boxer.

Männliche Boxerhunde - Fakten, Eigenschaften und Verhalten

Ein erwachsener Boxer ist größer, stärker und schwerer als ein weiblicher Boxer. Es kann bis zu 25 Zoll hoch und bis zu 71 Pfund wiegen. Männer zeigen oft Dominanz und rücksichtslose Reaktionen auf andere Männer. Diese Art von Verhalten kann für ihre Besitzer sehr anstrengend sein. Männliche Boxer passen normalerweise nicht mit anderen Hunden zusammen, und es ist auch schwierig, einen anderen Boxer einzuführen, um ein männlich-weibliches Paar zu bilden. Allerdings fangen Männer ab einem Alter von sechs Monaten an, weibliche Hündinnen in der Hitze zu spüren. Männer tun alles, um sie zu erreichen. Intakte Männchen sind während ihrer Paarungszeit viel aggressiver als kastrierte Männchen. Die Kastration eines männlichen Boxers macht sie weniger aggressiv, ohne unerwünschte sexuelle Verhaltensweisen wie das Markieren des Territoriums mit Urin und das Suchen nach Weibchen in Hitze.


Weibliche Boxerhunde - Fakten, Eigenschaften und Verhalten

Eine erwachsene Boxerin ist kleiner und leichter als das männliche Gegenstück. Weibliche Boxer sind vor allem bei der Aufzucht von Jungen wacher und aggressiver. Sie haben zwei Wärmezyklen pro Jahr und jeder Zyklus dauert etwa 3 Wochen. Wenn sie sich in der Hitze befinden, ziehen sie jeden Mann in der Gegend an und führen so zu schrecklichen Schlachten zwischen nicht gekörnten Rüden. Aufgrund dieser Unannehmlichkeiten versuchen die Besitzer, den Östrus weiblicher Hunde durch Medikamente zu unterdrücken, was nicht empfohlen wird und häufig zu gesundheitlichen Problemen wie Entzündungen der Gebärmutter führt. Frauen sind in der Regel 21 bis 23,5 cm groß und wiegen etwa 60 Pfund.


Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Boxerhunden

Durchschnittliche Körpergröße eines Erwachsenen

Männlicher Boxer ist etwa 25 cm hoch.

Boxerin ist etwa 21 bis 23,5 Zoll hoch.

Durchschnittsgewicht eines Erwachsenen

Männlicher Boxer wiegt ungefähr 71 Pfund.

Boxerin wiegt ungefähr 60 lbs.

EIN männlicher Boxer ist größer und stärker als ein weiblicher Boxer.

Alter der Reifung

Männlicher Boxer erreicht das Reifungsalter bei etwa 6 Monaten.

Boxerin erreicht das Reifungsalter bei etwa 1 Jahr.


Bildhöflichkeit:

"Fawn Boxer" von Mood210 - Eigene Arbeit.