Unterschied zwischen Känguru und Wallaby - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen Känguru und Wallaby

Hauptunterschied - Känguru gegen Wallaby

Säugetiere sind die am weitesten fortgeschrittene Gruppe von Tieren, die derzeit die Erde beherrscht. Sogar unter Säugetieren sind einige Gruppen aufgrund einiger Besonderheiten, die in anderen Säugetiergattungen nicht zu finden sind, außergewöhnlich. Säugetiere werden grob in drei Gruppen eingeteilt; Monotreme, Beuteltiere und Plazentasäugetiere. Monotreme sind die eierlegenden Säugetiere der Unterklasse Prototheria. Das Entenschnabeltier-Schnabeltier und zwei Echidna-Arten sind die einzigen heute lebenden Monotreme. Beuteltiere sind aufgrund ihrer Beuteltiere, in denen ihre Jungen großgezogen werden, als beutelartige Säugetiere bekannt. Zu dieser Gruppe gehören sowohl Känguru als auch Wallabies. Känguru und Wallaby gehören zur Überfamilie Macropodoidea, zu der auch Pademelonen, Baumkängurus und Rattenkängurus gehören. Sie werden allgemein als Makropoden bezeichnet. Diese Kreaturen gibt es nirgendwo sonst auf der Welt außer in Australien und Neuguinea. Macropods sind bekannt für ihre größeren Hinterbeine und kraftvollen Schwänze, die beim Hüpfen für das Gleichgewicht verwendet werden. Känguru und Wallaby sehen sehr ähnlich aus und gehören oft zu derselben Gattung. Das Hauptunterschied zwischen Känguru und Wallaby ist ihre Größe; Der Begriff Wallaby ist nur ein nichtwissenschaftlicher Begriff, der häufig für kleinere Kängurus verwendet wird. Sowohl Kängurus als auch Wallabies sind Pflanzenfresser, die sich von Gras und Wurzeln ernähren. Sie sind meistens nachts aktiv. Es gibt ungefähr 45 Arten von Kängurus und Wallabies. Männliche Kängurus oder Wallabies werden Bucks, Boomers oder Jacks genannt, und Weibchen heißen Do, Flyer oder Jills. Der Begriff „Joeys“ wird für junge Kängurus und Wallabies verwendet.

Känguru - Fakten, Eigenschaften und Verhalten

Der Begriff Känguru bezieht sich normalerweise auf größere Makropoden in der Superfamilie Macropodoidea. Der Begriff „Wallaroo“ wird für mittelgroße Mitglieder derselben Familie und der Begriff „Wallaby“ für kleinere Mitglieder verwendet. Sie sind in Australien endemisch. Kängurus haben große, kräftige Hinterbeine, die sich für Sprünge und Sprünge eignen. Ihr kräftiger, muskulöser Schwanz hilft ihnen, das Gleichgewicht zu halten, während sie springen und hüpfen. Weibliche Kängurus haben einen Beutel namens Marsupium, in dem die postnatale Entwicklung von Jungen stattfindet. Die größte lebende Art ist das rote Känguru. Ein erwachsener roter Känguru kann bis zu 2 m groß werden und bis zu 90 kg wiegen. Männer sind größer als Frauen.


Wallaby - Fakten, Eigenschaften und Verhalten

Wallabies sind die kleineren Kängurus in der Superfamilie Macropodoidea. Wallabies haben kleinere und kräftigere Körper mit kleineren Hinterbeinen und einem kürzeren Schwanz im Vergleich zu Kängurus. Aufgrund der weniger kraftvollen Hinterbeine hüpfen Wallabies langsamer als Kängurus. Wallabies sind normalerweise in dickeren Wäldern zu finden. Einige Beispiele für Wallabies sind: Agiles Wallaby, Whiptail-Wallaby, Rotnacktes Wallaby usw.


Unterschied zwischen Känguru und Wallaby

Körpergröße

Kängurus sind größer als Wallabies.

Wallabies sind kleiner als Kängurus.

Größe der Hinterbeine und der Schwänze

Kängurus haben viel kräftige lange Hinterbeine und Schwänze als Wallabies.

Wallabies„Beine und Schwänze sind kleiner und weniger kraftvoll.

Lebensräume

Kängurus leben normalerweise in offenen Wiesen.

Wallabies normalerweise in dichten Wäldern leben.


Bildhöflichkeit:

"Western graue Kängurus" von Jarrah Tree