Unterschied zwischen intermolekularen und intramolekularen Kräften - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen intermolekularen und intramolekularen Kräften

Hauptunterschied - intermolekulare vs. intramolekulare Kräfte

Intermolekulare und intramolekulare Kräfte sind die zwei Arten von Kräften, die einzelne Moleküle und Atome zusammenhalten. Diese Kräfte steuern die Bewegung von Molekülen und Atomen. Beide Arten von Kräften bestimmen die chemischen und physikalischen Eigenschaften von Substanzen. Das Hauptunterschied zwischen intermolekularen und intramolekularen Kräften ist das Zwischenmolekulare Kräfte existieren zwischen den Molekülen selbst, während intramolekulare Kräfte zwischen Atomen innerhalb eines Moleküls existieren. Darüber hinaus gibt es noch viel mehr Unterschiede zwischen diesen Kräften.

Dieser Artikel untersucht,

1. Was sind intermolekulare Kräfte?
       - Definition, Merkmale, Eigenschaften

2. Was sind intramolekulare Kräfte?
- Definition, Merkmale, Eigenschaften

3. Was ist der Unterschied zwischen intermolekularen und intramolekularen Kräften?


Was sind intermolekulare Kräfte?

Intermolekulare Kräfte sind Kräfte, die aufgrund ihrer positiven und negativen Ladung einzelne Moleküle in einer Substanz binden. Intermolekulare Kräfte sind Anziehungskräfte, jedoch keine chemischen Bindungen. Daher sind intermolekulare Kräfte viel schwächer als intramolekulare Kräfte. Diese Kräfte bestimmen die physikalischen Eigenschaften einer Substanz. Eine ihrer wichtigsten physikalischen Eigenschaften ist die Fähigkeit, den Zustand eines Stoffes zu bestimmen - ob fest, flüssig oder gasförmig. Diese Kräfte sind für die zufällige Bewegung von Gasen und das Vorhandensein von Flüssigkeiten und Feststoffen verantwortlich, während sie flüssige und feste Moleküle zusammenhalten. Daher bestimmen intermolekulare Kräfte den Schmelz- und Siedepunkt der Materie. Schmelz- oder Siedepunkt ist proportional zur Stärke der intermolekularen Kräfte. d.h. je höher der Schmelz- oder Siedepunkt, desto stärker sind die intermolekularen Kräfte. Bei einer gegebenen Temperatur sind die Stärken der intermolekularen Kräfte von Gas, Flüssigkeit und Feststoff wie folgt.

Gas <flüssig <fest

Es gibt drei Arten von intermolekularen Kräften, die als Dipol-Dipol-Kräfte, London-Dispersionskräfte und Wasserstoffbrückenbindungskräfte bekannt sind. Alle diese Bindungen entstehen durch elektrische Ladungen, die sich aus der Anordnung von Elektronen und Kernen in den Molekülen ergeben. Unter den drei Typen sind Wasserstoffbindungen die stärkste Form intermolekularer Bindungen. Wassermoleküle werden durch Wasserstoffbrücken aufgrund der Anwesenheit von Teilladungen an bestimmten Stellen der Moleküle gehalten.


Was sind intramolekulare Kräfte?

Kräfte, die Atome in einem Molekül enthalten, werden als intramolekulare Kräfte bezeichnet. Diese Kräfte sind für die Bildung von chemischen Bindungen verantwortlich. Daher sind die intramolekularen Kräfte viel stärker als die intermolekularen Kräfte. Intramolekulare Wechselwirkungen treten auf, wenn sich zwei Atome Elektronen teilen oder Elektronen zu / von einem anderen Atom abgeben. Wenn Elektronen zwischen zwei Atomen geteilt werden, spricht man von einer kovalenten Bindung. Wenn ein Atom / Verstärkung Elektron gibt, wird die Bindung als ionische Bindung bezeichnet. Intramolekulare Kräfte bestimmen die chemischen Parameter einer Substanz. Metallbindungen werden auch als eine Art intramolekularer Kraft klassifiziert.


Unterschied zwischen intermolekularen und intramolekularen Kräften

Definition

Intermolekularen Kräfte sind die Kräfte, die Moleküle in einer Substanz halten.

Intramolekulare Kräfte sind die Kräfte, die Atome in einem Molekül halten.

Stärke

Intermolekularen Kräfte sind schwächer als intramolekulare Kräfte.

Intramolekulare Kräfte sind stärker als intermolekulare Kräfte.

Bestimmung der Eigenschaften

Intermolekularen Kräfte den Zustand der Materie (fest / flüssig / gasförmig) und ihre physikalischen Eigenschaften wie Schmelzpunkt / Siedepunkt usw. bestimmen

Intramolekulare Kräfte das chemische Verhalten eines Stoffes bestimmen.

Natur der Kräfte

Intermolekularen Kräfte sind anziehende Kräfte.

Intramolekulare Kräfte sind chemische Bindungen.

Beispiele

Intermolekularen Kräfte werden in Dipol-Dipol-Kräfte, London-Dispersionskräfte und Wasserstoffbrückenbindungskräfte eingeteilt.

Intramolekulare Kräfte werden in kovalente, ionische und Metallbindungen eingeteilt.

Bildhöflichkeit:

"Ionic Bonds" Von BruceBlaus - Eigene Arbeit