Unterschied zwischen wasserhaltigem und wasserfreiem - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen wasserhaltigem und wasserfreiem

Hauptunterschied - wasserhaltig vs. wasserfrei

Wasserhaltige Verbindungen sind chemische Verbindungen, die in ihrer Struktur als Bestandteile aus Wassermolekülen bestehen. Wasserfreie Verbindungen sind chemische Verbindungen, die keine Wassermoleküle in der chemischen Struktur haben. Dies ist der Hauptunterschied zwischen wasserhaltigen und wasserfreien Verbindungen. Wasserhaltige Verbindungen sind als bekannt Hydrate. Wasserfreie Verbindungen sind als bekannt Anhydrate.

Wichtige Bereiche

1. Was ist wasserhaltig?
      - Definition, Struktur, Beispiele
2. Was ist wasserfrei?
      - Definition, Struktur, Beispiele
3. Was ist der Unterschied zwischen wasserhaltigem und wasserfreiem
      - Vergleich der wichtigsten Unterschiede

Schlüsselbegriffe: Anhydrat, wasserfrei, Kristallgitter, Kristallisation, Grignard-Reaktion, Hydrat, wasserhaltig, hygroskopisch


Was ist wasserhaltig?

Wasserhaltig ist ein Begriff, der verwendet wird, um eine Substanz zu beschreiben, die Wasser als Bestandteil enthält. Wasserhaltige Verbindungen sind als Hydrate bekannt. Unter Wasser wird hier das Kristallwasser verstanden. Dies bedeutet, dass Wasser im Kristallgitter von Substanzen eingeschlossen werden kann, während eine Kristallisation stattfindet, da diese Verbindungen ohne Wasser nicht kristallisieren können.

Wasser in diesen Verbindungen liegt in Form von H vor2O Moleküle. Wasserhaltige Verbindungen (Hydrate) können entweder organische Verbindungen oder anorganische Verbindungen sein. In der organischen Chemie werden wasserhaltige Verbindungen durch Zugabe von Wasser zu einem organischen Molekül gebildet. In der anorganischen Chemie sind wasserhaltige Verbindungen Latten, die in ihrer Kristallstruktur Wassermoleküle in bestimmten Verhältnissen enthalten.

Die Substanzen, die Wasser aus der Luft absorbieren, um Hydrate zu bilden, werden als hygroskopische Verbindungen bezeichnet. Diese Wasseraufnahme ist oft ein reversibler Prozess. Manchmal erscheint es als Farbänderung, wenn Wasser absorbiert wird und sich ein Hydrat bildet.

Die meisten anorganischen wasserhaltigen Verbindungen sind Koordinationsverbindungen mit einem zentralen Metallion, das über koordinative kovalente Bindungen an mehrere Wassermoleküle gebunden ist. Dort wirken Wassermoleküle als Liganden. Die Koordinationszahl entspricht der Anzahl der Wassermoleküle im Komplex.


Abbildung 1: Eisen (II) -sulfat ist eine wasserhaltige Verbindung

Beispiele für wasserhaltige Verbindungen

  • Ethanol (CH3CH2OH)
  • Bariumchlorid (BaCl2.2H2O)
  • Kupfer (II) -sulfat (CuSO4.5H2O)
  • Eisensulfat (FeSO4.7H2O)
  • Calciumsulfat (CaSO4.2H2O)

Was ist wasserfrei?

Wasserfrei ist ein Begriff, der verwendet wird, um eine Substanz zu erklären, die kein Wasser als Bestandteil enthält. Es beschreibt die Abwesenheit von Wasser in einer Verbindung. Diese Verbindungen sind als wasserfreie Verbindungen bekannt. Wir können wasserfreie Verbindungen durch verschiedene Techniken erhalten. Diese Techniken unterscheiden sich je nach Substanzart. Die meisten wasserfreien Verbindungen haben andere Farben und chemische Eigenschaften als ihre wasserhaltigen Formen.

Manchmal wird der Begriff wasserfrei verwendet, um die Gasphase einer Verbindung zu beschreiben. Zum Beispiel ist wasserfreies Ammoniak gasförmiges Ammoniak. Dies unterscheidet sie von ihrer wässrigen Lösung. Die Verbindung enthält jedoch keine Wassermoleküle.

Wasserfreie Verbindungen werden für chemische Prozesse verwendet, bei denen chemische Reaktionen in Abwesenheit von Wasser durchgeführt werden sollten. Beispielsweise sollte die Grignard-Reaktion in Abwesenheit von Wasser durchgeführt werden. Andernfalls unterscheidet sich das Endprodukt vom gewünschten Endprodukt. Daher werden wasserfreie Reaktanten für diese Reaktion verwendet.


Figur 2: Wasserfreies Chrom (III) chlorid

Beispiele für wasserfreie Verbindungen

  • Kupfersulfat (CuSO4) ist eine wasserfreie Verbindung. Die wasserhaltige Form ist CuSO4.5H2
  • Gasförmiges HCl.
  • Chrom (III) chlorid (CrCl3)
  • Calciumchlorid (CaCl2)

Unterschied zwischen wasserhaltigem und wasserfreiem

Definition

Wasserhaltig: Unter Wasser versteht man eine Substanz, die Wasser als Bestandteil enthält.

Wasserfrei: Wasserfrei ist ein Begriff, der verwendet wird, um eine Substanz zu erklären, die kein Wasser als Bestandteil enthält.

Wasser

Wasserhaltig: Wasserhaltige Verbindungen bestehen aus Wassermolekülen.

Wasserfrei: Wasserfreie Verbindungen bestehen nicht aus Wassermolekülen.

Verbindungen

Wasserhaltig: Wasserhaltige Verbindungen sind als Hydrate bekannt.

Wasserfrei: Wasserfreie Verbindungen sind als Anhydrate bekannt.

Wasseraufnahme

Wasserhaltig: Hygroskopische Verbindungen können durch Absorption von Wasser aus der Luft wasserhaltige Verbindungen bilden.

Wasserfrei: Wasserfreie Verbindungen können Wasser aus der Luft aufnehmen.

Heizung

Wasserhaltig: Wasserhaltige Verbindungen können beim Erhitzen Wasserdampf freisetzen.

Wasserfrei: Wasserfreie Verbindungen setzen beim Erhitzen keinen Wasserdampf frei.

Fazit

Wasserhaltige und wasserfreie Verbindungen sind chemische Verbindungen, die in Abhängigkeit von der Anwesenheit oder Abwesenheit von Wassermolekülen in der chemischen Struktur kategorisiert werden. Der Hauptunterschied zwischen wasserhaltigen und wasserfreien Verbindungen besteht darin, dass wasserhaltige Verbindungen aus Wasser als Bestandteil bestehen, während wasserfreie Verbindungen nicht aus Wasser als Bestandteil bestehen.

Verweise:

1. Kauffman, George B. „Hydrate“. Encyclopædia Britannica, Encyclopædia Britannica, Inc., 21. März 2016