Unterschied zwischen Hämostase und Homöostase - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen Hämostase und Homöostase

Hauptunterschied - Hämostase vs. Homöostase

Tiere sind vielzellige Organismen und ihr Körper besteht aus Billionen von Zellen. Um als eine Einheit arbeiten zu können, müssen die Funktionen der Zellen reguliert werden. Hämostase und Homöostase sind zwei Prozesse, die an der Regulierung der Körperfunktionen beteiligt sind. Das Hauptunterschied zwischen Hämostase und Homöostase ist das Hämostase ist der Mechanismus, der dem Kreislaufsystem hilft, die richtigen Organe zu durchströmen, während Homöostase der Mechanismus ist, durch den das biologische System einen Gleichgewichtszustand aufrechterhält. Hämostase verhindert Blutungen durch Wundheilung und Blutgerinnung. Das endokrine System des Körpers ist an der Homöostase beteiligt.

Wichtige Bereiche

1. Was ist Hämostase?
- Definition, Schritte, Funktion
2. Was ist Homöostase?
- Definition, Typen, Funktion
3. Was sind die Ähnlichkeiten zwischen Hämostase und Homöostase?
- Überblick über gemeinsame Funktionen
4. Was ist der Unterschied zwischen Hämostase und Homöostase?
- Vergleich der wichtigsten Unterschiede

Schlüsselbegriffe: Blutgerinnung, Hämostase, Negative Feedback Loops, Thrombozytenplug, Positive Feedback Loops, Primäre Homöostase, Sekundäre Hämostase, Gefäßspasmus, Vasokonstriktion


Was ist Hämostase?

Die Hämostase bezieht sich auf das Anhalten des Austretens von Blut aus dem Kreislaufsystem bei Tieren. Das Blut kann entweder natürlich durch Gerinnselbildung oder Gefäßkrampf oder künstlich durch Kompression oder Ligation aus dem Kreislauf entweichen. Während der Hämostase wird der Blutfluss verlangsamt und ein Blutgerinnsel gebildet, um den Blutverlust zu verhindern. Die Hämostase verändert das Blut von einem flüssigen in einen gelatineartigen Zustand.

Schritte, die an der Hämostase beteiligt sind

Drei Schritte sind an der Hämostase beteiligt, die in einer schnellen Reihenfolge auftritt;

  1. Gefäßkrampf
  2. Bildung eines Plättchenstopfens
  3. Blutgerinnung.

Das Aufhören des Blutflusses leitet die Gewebereparatur ein.


Abbildung 1: Hämostaseschritte

Die wichtigsten Schritte bei der Hämostase sind in gezeigt Abbildung 1. 

Gefäßspasmus (Vasokonstriktion)

Gefäßspasmus bezieht sich auf die Verengung der Blutgefäße, um den Blutfluss während einer Verletzung während der Gerinnselbildung zu verringern. Es wird durch die Kontraktion der glatten Muskeln, die ein Blutgefäß auskleiden, vermittelt. Eine Verletzung einer glatten Gefäßmuskulatur löst die Reaktion der Vasokonstriktion aus. Die verletzten Endothelzellen sezernieren Signalmoleküle, um Blutplättchen wie Thromboxan A zu aktivieren2. Die starke Kontraktion der Blutgefäße erhöht den Blutdruck der betroffenen großen Blutgefäße. In kleinen Blutgefäßen bringt es die Innenwände der Gefäße zusammen und stoppt den Blutfluss vollständig.

Bildung eines Plättchenstopfens

Die Bildung eines Thrombozytenstopfens ist der Beginn der Blutgerinnselbildung. Blutplättchenhaftung, Aktivierung und Aggregation sind die drei Schritte der Bildung des Blutplättchenpfropfens.

Thrombozytenadhäsion

Das exponierte subendotheliale Kollagen setzt während der Verletzung von Willebrand Factor (VWF) frei, wodurch die Blutplättchen Haftfilamente bilden können. Diese Filamente erleichtern das Anhaften der Plättchen an dem subendothelialen Kollagen.

Plättchenaktivierung

Die Bindung des subendothelialen Kollagens an die Rezeptoren der anhaftenden Blutplättchen aktiviert diese. Die aktivierten Blutplättchen setzen verschiedene Chemikalien frei, darunter ADP und VWF, wodurch mehr Blutplättchen an die anhaftenden Blutplättchen binden können.

Plättchenaggregation

Während der Blutplättchenaggregation aggregieren neue Blutplättchen mit der Barriere, um den Stopfen zu bilden. Der VWF dient als Leim zwischen den Blutplättchen selbst und den Blutplättchen und dem subendothelialen Kollagen. Die Aggregation von Blutplättchen ist in gezeigt Figur 2.


Abbildung 2: Thrombozytenaggregation

Die kleinen Wunden werden vollständig mit dem Thrombozytenstopfen bedeckt. Wenn die Wunde jedoch groß genug ist, um das Blut aus dem Gefäß abfließen zu lassen, wird durch die Koagulationskaskade ein Fibrinnetz erzeugt, das die Blutung verhindert. Die Bildung des Plättchenstopfens wird daher als bezeichnet primäre Hämostase während die Gerinnungskaskade als. bezeichnet wird sekundäre Hämostase

Blutgerinnung

Blutgerinnung ist der Prozess, bei dem ein Blutgerinnsel durch Koagulation gebildet wird, um weitere Blutungen während der Verletzung zu verhindern. Es tritt durch eine Reihe von Reaktionen auf, die als Koagulationskaskade bekannt sind. Die drei an der Blutgerinnung beteiligten Wege sind der intrinsische (Kontakt-) Weg, der extrinsische (Gewebefaktor) Weg und der gemeinsame Weg. Sowohl der intrinsische als auch der extrinsische Weg münden in den gemeinsamen Weg.

Intrinsic Pathway

Der intrinsische Weg wird durch den Kontakt der negativ geladenen Moleküle wie Lipiden oder Molekülen aus Bakterien induziert. Es aktiviert schließlich den Faktor X auf dem gemeinsamen Weg.

Extrinsischer Weg

Der extrinsische Weg setzt Thrombin frei, das Fibrinogen in Fibrin spaltet. Das Fibrin ist ein Bestandteil der Gerinnungskaskade, die die Reparatur von Blutgefäßen unterstützt. Dieser Weg wird durch die Freisetzung von Gewebefaktor III durch die beschädigten Gewebe initiiert, wobei Faktor X aktiviert wird, um Prothrombin in Thrombin umzuwandeln.

Gemeinsamer Weg

Das Prothrombin wird durch den aktivierten Faktor X auf einem der beiden obigen Wege in Thrombin umgewandelt. Die endgültige Bildung von Fibrin bildet das Netz und verstärkt den Plättchenpfropfen.

Was ist Homöostase?

Homöostase bezieht sich auf die Tendenz, einen relativ stabilen inneren Zustand durch ein System von Rückkopplungssteuerungen aufrechtzuerhalten. Das endokrine System des Körpers spielt eine wichtige Rolle bei der Homöostase und reguliert die Aktivität des Körpers durch die Hormonwirkung. Die Hormone werden durch die Stimulation der endokrinen Organe in den Kreislauf freigesetzt. Die Menge an freigesetztem Hormon wird abhängig vom Stimulus bestimmt. Die Homöostase wird durch die Rückkopplungsmechanismen aufrechterhalten. Die negativen Rückkopplungsschleifen sind an der Mehrheit der Homöostase beteiligt, wodurch das System auf dem Sollwert bleibt. Die positiven Rückkopplungsschleifen bringen das System aus dem Ausgangszustand.

Negative Rückkopplungsschleifen

Die negativen Rückkopplungsschleifen ziehen die Änderung in die umgekehrte Richtung und behalten eine konstante interne Umgebung bei. Der Reiz wird von den Sinnesorganen des Körpers erkannt. Die Nervenimpulse werden an die entsprechenden Kontrollzentren des Gehirns übermittelt. Die Informationen aus dem Gehirn werden an die Effektororgane übermittelt. Die Regulierung der Körpertemperatur bei warmblütigen Tieren ist ein Beispiel für eine negative Rückkopplungsschleife. Der Wirkungsmechanismus einer negativen Rückkopplungsschleife und die Regulierung der Körpertemperatur ist in dargestellt Figur 3.


Abbildung 3: Körpertemperaturregulierung

Die Aufrechterhaltung des Sauerstoff / Kohlendioxid-Gleichgewichts, des Blutzuckerspiegels, des Blutdrucks, des Säure / Basen-Gleichgewichts, des Wasserhaushalts (Osmoregulation), des Kalziumspiegels, des Blut-pH-Werts und des Energiehaushalts sind Beispiele für andere negative Rückkopplungsschleifen.

Positive Rückkopplungsschleifen

Positive Rückkopplungsschleifen sind an der Verstärkung des Reizes beteiligt. Während der Geburt werden die Uteruskontraktionen durch Oxytocin stimuliert. Die Freisetzung von mehr Oxytocin führt zu stärkeren Kontraktionen.

Ähnlichkeiten zwischen Hämostase und Homöostase

  • Hämostase und Homöostase sind zwei Mechanismen, die zur Aufrechterhaltung der Körperfunktionen beitragen.

Unterschied zwischen Hämostase und Homöostase

Definition

Hämostase: Hämostase ist das Stoppen eines Blutflusses aus dem Kreislaufsystem bei Tieren.

Homöostase: Homöostase ist die Tendenz, einen relativ stabilen inneren Zustand durch ein System von Rückkopplungssteuerungen aufrechtzuerhalten.

Bedeutung

Hämostase: Die Hämostase hilft dem Kreislaufsystem, die richtigen Organe zu durchströmen.

Homöostase: Homöostase ist der Mechanismus, durch den das biologische System einen Gleichgewichtszustand aufrechterhält.

Funktion

Hämostase: Hämostase verhindert den Blutverlust aus dem Blutkreislauf, wenn ein Blutgefäß aufgebrochen wird.

Homöostase: Die Homöostase hält stabile innere Bedingungen aufrecht.

Beispiele

Hämostase: Wundheilung und Blutgerinnung treten bei der Blutstillung auf.

Homöostase: Die Regulierung der Körpertemperatur, des Säuregehaltes und der Alkalität erfolgt in der Homöostase.

Fazit

Hämostase und Homöostase sind zwei Prozesse, die das ordnungsgemäße Funktionieren des Körpers aufrechterhalten. Die Hämostase verhindert den Blutverlust aus dem Blutkreislauf, während die Homöostase eine konstante innere Umgebung aufrechterhält. Der Hauptunterschied zwischen Hämostase und Homöostase ist die Rolle jedes Prozesses.

Referenz:

1. "Hämostase". Hämostase | Grenzenlose Anatomie und Physiologie,