Unterschied zwischen erregenden und inhibitorischen Neuronen - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen erregenden und inhibitorischen Neuronen

Das Hauptunterschied zwischen erregenden und hemmenden Neuronen ist das exzitatorische Neuronen setzen Neurotransmitter frei, die ein Aktionspotential im postsynaptischen Neuron auslösen, während inhibitorische Neuronen Neurotransmitter freisetzen, die das Auslösen eines Aktionspotenzials hemmen

Excitatorische und inhibitorische Neuronen sind die zwei Arten von Neuronenpopulationen in der Großhirnrinde. Glutaminsäure ist der häufigste erregende Neurotransmitter, während GABA (Gamma-Aminobuttersäure) der häufigste inhibitorische Neurotransmitter ist.

Wichtige Bereiche

1. Was sind erregende Neuronen?
- Definition, Aktion, Neurotransmitter
2. Was sind inhibitorische Neuronen?
- Definition, Aktion, Neurotransmitter
3. Was sind die Ähnlichkeiten zwischen erregenden und inhibitorischen Neuronen?
- Überblick über gemeinsame Funktionen
4. Was ist der Unterschied zwischen exzitatorischen und inhibitorischen Neuronen?
- Vergleich der wichtigsten Unterschiede

Schlüsselbegriffe

Cerebraler Cortex, erregende Neuronen, GABA (Gamma-Aminobuttersäure), Glutaminsäure, inhibitorische Neuronen, pyramidale Neuronen, stachelige Stellatzellen


Was sind erregende Neuronen?

Excitatorische Neuronen sind die Neuronen in der Großhirnrinde, die an der Übertragung von Nervenimpulsen mittels exzitatorischer Neurotransmitter wie Glutaminsäure beteiligt sind. Die exzitatorischen Neurotransmitter spielen eine wichtige Rolle bei der Öffnung von Natriumkanälen auf dem nachsynaptischen Neuron, was den Einstrom von Natriumionen verursacht, wodurch das Innere der Zelle weniger negativ wird. Dies erleichtert die Depolarisation der postsynaptischen Zelle. Diese Depolarisation wird auch als exzitatorisches postsynaptisches Potential (EPSP) bezeichnet.

Die zwei Arten von erregenden Neuronen im Gehirn bestehen aus pyramidenförmigen Neuronen und stacheligen Sternzellen.

  1. Pyramidenneuronen - Hierbei handelt es sich um eine Art multipolarer Neuronen, die als primäre Anregungseinheiten des Kortikospinaltrakts und des präfrontalen Kortex des Säugetiergehirns dienen. Diese Zellen kommen auch im Hippocampus und in der Amygdala neben der Großhirnrinde vor.


    Abbildung 1: GFP-Expressionspyramidenzelle im Mauskortex

  2. Stachelige Sternzellen - Sie sind eine der drei Arten von Sternzellen, die in der Schicht IVC der V1-Region im visuellen Kortex auftreten.

Was sind inhibitorische Neuronen?

Inhibitorische Neuronen sind die Neuronen in der Großhirnrinde, die die Wirkung von exzitatorischen Neuronen ausgleichen. Die Hauptform von Neurotransmittern, die von diesen Neuronen freigesetzt werden, ist die GABA. Die Hauptfunktion von GABA besteht darin, Chloridkanäle auf dem nachsynaptischen Neuron zu öffnen, wodurch die negative Ladung im Inneren des Neurons erhöht wird. Dadurch wird das nachsynaptische Neuron hyperpolarisiert, was die Erzeugung eines Aktionspotenzials erschwert. Das hyperpolarisierte Potential des inhibitorischen Neurons wird auch als inhibitorisches postsynaptisches Potential (IPSP) bezeichnet.


Abbildung 2: Anregung und Hemmung

Die drei Haupttypen von inhibitorischen Neuronen im Gehirn sind Sternzellen, Kronleuchterzellen und Korbzellen.

  1. Stellate Zellen - Zwei der drei Arten von Sternzellen dienen als inhibitorische Neuronen. Sie sind die inhibitorischen Interneurone, die in der molekularen Schicht des Kleinhirns und in den hemmenden Aspiny-Sternat-Interneuronen vorkommen.
  2. Kronleuchterzellen - Sie sind eine der zwei Arten von GABA-ergischen kortikalen Interneuronen. Die zwei charakteristischen Merkmale dieser Zellen sind der Einschluss von Parvalbumin und die Fähigkeit des schnellen Aufstauens.
  3. Korbzellen - Die andere Art von GABA-ergischen kortikalen Interneuronen sind die Korbzellen. Sie kommen auch im Kleinhirn vor.

Ähnlichkeiten zwischen erregenden und inhibitorischen Neuronen

  • Excitatorische und inhibierende Neuronen sind die zwei Arten von Neuronen, die in der Großhirnrinde auftreten.
  • Ihre Wirkung wird mit Hilfe von Neurotransmittern erzeugt, die das postsynaptische Neuron beeinflussen.
  • Beide spielen eine entscheidende Rolle für das Funktionieren des Gehirns.
  • Das Gleichgewicht zwischen Erregung und Hemmung ist entscheidend für die Aufrechterhaltung eines besseren Verhaltens und einer besseren Wahrnehmung.

Unterschied zwischen erregenden und inhibitorischen Neuronen

Definition

Excitatorische Neuronen sind Neuronen, die Neurotransmitter freisetzen, um zu bewirken, dass das postsynaptische Neuron ein Aktionspotential erzeugt, während inhibitorische Neuronen Neuronen sind, die Neurotransmitter freisetzen, so dass das postsynaptische Neuron weniger wahrscheinlich ein Aktionspotential erzeugt. Dies erklärt den Hauptunterschied zwischen erregenden und inhibitorischen Neuronen.

Arten von Neuronen

Ein weiterer Unterschied zwischen erregenden und hemmenden Neuronen ist der Typ. Die exzitatorischen Neuronen in der Großhirnrinde sind pyramidenförmige Neuronen, während die drei Arten von inhibitorischen Neuronen in der Großhirnrinde Sternennerven, Kronleuchter-Neuronen und Korbneuronen sind.

Projektion

Darüber hinaus projizieren die exzitatorischen Neuronen entweder lokale oder weitreichende Projektionen zwischen verschiedenen kortikalen Bereichen, während die inhibitorischen Neuronen in lokalisierte Regionen vorstehen, die klein sind.

Art der Neurotransmitter

Die Art des Neurotransmitters ist ein weiterer Unterschied zwischen erregenden und hemmenden Neuronen. Glutaminsäure ist der hauptsächliche exzitatorische Neurotransmitter, während GABA der hauptsächliche inhibitorische Neurotransmitter ist.

Andere Neurotransmitter

Einige andere exzitatorische Neurotransmitter sind Epinephrin, Noradrenalin und Stickstoffoxid, während andere inhibitorische Neurotransmitter Glycin, Serotonin und Dopamin sind.

Depolarisation / Hyperpolarisierung

Darüber hinaus machen die exzitatorischen Neuronen die postsynaptischen Neuronen depolarisieren, während die inhibitorischen Neuronen dazu führen, dass die postsynaptischen Neuronen weniger wahrscheinlich depolarisieren.

Postsynaptisches Potenzial

Das von den exzitatorischen Neuronen erzeugte postsynaptische Potential wird EPSP genannt, während das von den inhibitorischen Neuronen erzeugte postsynaptische Potenzial IPSP genannt wird.

Informationsfluss

Der Informationsfluss der exzitatorischen Neuronen kann entweder unidirektional oder bidirektional sein, während inhibitorische Neuronen für die Kontrolle der bidirektionalen Erregung verantwortlich sind.

Rolle

Excitatorische Neuronen sind für die Übertragung von Nervensignalen verantwortlich, stimulieren das Gehirn, während inhibierende Neuronen die Wirkung von exzitatorischen Neuronen ausgleichen.

Bedeutung

Excitatorische Neuronen übertragen einen Informationsfluss, während inhibitorische Neuronen die Aktivierung von exzitatorischen Neuronen regulieren. Dies ist auch ein wichtiger Unterschied zwischen erregenden und hemmenden Neuronen.

Beispiele für Aktionen

Die Neurotransmitter der exzitatorischen Neuronen verursachen die Öffnung der Natriumkanäle, während die Neurotransmitter der inhibitorischen Neuronen die Öffnung der Chloridkanäle bewirken.

Fazit

Excitatorische Neuronen setzen exzitatorische Neurotransmitter wie Glutaminsäure frei, um ein Aktionspotential auf dem nachsynaptischen Neuron zu erzeugen. Auf der anderen Seite setzen inhibitorische Neuronen inhibitorische Neurotransmitter wie GABA frei, um die Entstehung eines Aktionspotentials auf dem postsynaptischen Neuron zu verringern. Daher besteht der Hauptunterschied zwischen erregenden und inhibitorischen Neuronen in dem Einfluss jedes Neurons auf sein nachsynaptisches Neuron.

Referenz:

1. "Wirkungen von exzitatorischen und inhibitorischen Neurotransmittern."Antranikorg,