Unterschied zwischen Embryo Fetus Gamete und Zygote - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen Embryo Fetus Gamete und Zygote

Hauptunterschied - Embryo Fetus Gamete vs Zygote

Embryo, Fötus, Gamete und Zygote sind Terminologien bei der sexuellen Fortpflanzung von Wirbeltieren. Zygote, Embryo und Fetus sind aufeinander folgende Stadien der pränatalen Entwicklung von Wirbeltieren. Gameten, die während der sexuellen Fortpflanzung durch Meiose produziert werden, sind Fötus durch mehrere Stufen, die als Blastula, Gastrula und Organogenese bezeichnet werden. EMbryo wird in der zweiten Phase der pränatalen Entwicklung gebildet und fördert die Organogenese. Fötus ist das letzte Stadium der pränatalen Entwicklung, die Förderung der Organentwicklung, Gamete ist die zelluläre Einheit der sexuellen Fortpflanzung, trägt die genetische Information zu den Nachkommen, während die Zygote das erste Stadium der pränatalen Entwicklung ist und die Zellteilung und die Implantation eines neuen Organismus fördert das Endometrium. Dies ist das Hauptunterschied zwischen Embryo Fetus Gamete und Zygote.

Dieser Artikel befasst sich mit

1. Was ist ein Embryo?
2. Was ist ein Fötus?
3. Was ist ein Gamete?
4. Was ist eine Zygote?
5. Was ist der Unterschied zwischen Embryo Fetus Gamete und Zygote?


Was ist ein Embryo?

Ein Embryo ist das frühe Entwicklungsstadium von mehrzelligen diploiden Eukaryoten. Der Zeitraum von zwei bis acht Wochen der frühen Entwicklung nach der Befruchtung wird als Embryo bezeichnet. Samen ist der Embryo von Blütenpflanzen. Es enthält hypothetische Gewebe, aus denen sich Wurzeln, Stängel und Blätter entwickeln können. Nach dem Keimen von Pflanzen wird aus dem Samen ein Planlet gezüchtet. Ein Ginkgo-Embryo ist in gezeigt Abbildung 1.


Abbildung 1: Ein Ginkgo-Embryo mit seinem Gametophyten

Das embryonale Stadium des Menschen beginnt nach der vollständigen Implantation von Blastozyten in das Endometrium. Nach der Implantation des Blastozyt wird der so genannte Prozess verfolgt Gastrulation. Der Embryo wird im Gastrulationsstadium als Gastrula bezeichnet. Gastrulation ist die Differenzierung von Blastozyten in Keimschichten. Einige Organismen sind diploblastisch und andere triploblastisch. Diploblastische Organismen bestehen aus zwei Keimschichten: Endoderm und Ektoderm. Triploblastische Organismen bestehen aus drei Keimschichten: Endoderm, Ektoderm und Mesoderm. Menschen sind diploblastische Organismen. Bei Wirbeltieren ist eine vierte Keimschicht an der Bildung der Neuralleiste beteiligt. Auf die Gastrulation folgt die Organogenese. Bei der Organogenese werden während der Organogenese Muskeln, Knochen, Gewebe und Knorpel aus jeder der drei Keimschichten gebildet. Menschlicher Embryo nach 8 Wochen ist in gezeigt Figur 2.


Abbildung 2: Menschlicher Embryo nach 8 Wochen

Was ist ein Fötus?

Ein Fötus ist 8 Wochen nach der Befruchtung ein Embryo. Der Begriff "Fötus" wird meistens in medizinischen Zeitschriften anstelle des Begriffs Fötus verwendet. Die fötale Periode dauert bis zur Geburt des neuen Organismus. Beim Menschen dauert es von der 8. bis zur 38. bis 40. Woche nach der Befruchtung. Nach der Geburt wird der neue Organismus als „Baby“ bezeichnet. Während der fötalen Periode kann der Embryo als Mensch erkannt werden. Der Fötus besteht aus Organen, die möglicherweise nicht vollständig zu funktionellen Organen entwickelt sind. Durch die Entwicklung von Muskeln und Gehirn können unkontrollierte Bewegungen und Zuckungen erkannt werden. Knochen sind in den Wochen 26 bis 38 voll entwickelt. Fingernägel und Kopfhaare sind ebenfalls entwickelt. Nach den Wochen 38 bis 40 tritt die Geburt beim Menschen auf.

Was ist ein Gamete?

Eine Gamete ist entweder eine reife männliche oder eine weibliche Keimzelle, die in der Lage ist, sich mit anderen Keimzellen zu fusionieren, um das andere Geschlecht zu bilden und eine Zygote zu bilden. In Eukaryoten durchlaufen alle mehrzelligen Organismen eine sexuelle Fortpflanzung, indem sie Gameten produzieren, um Nachkommen zu erzeugen. Gameten sind auf die Fortpflanzungsorgane der vielzelligen Organismen beschränkt. Bei der sexuellen Fortpflanzung werden Gameten durch Meiose von Keimzellen in den Gonaden produziert. Es sind also haploide Zellen, die die diploide Chromosomenzahl in Zygote regenerieren, indem sie zwei von ihnen miteinander verschmelzen. Gameten unterscheiden sich je nach Geschlecht morphologisch. Beim Menschen sind männliche Gameten als Spermien und weibliche Gameten als Eizellen bekannt. Da Gameten haploid sind, würde die Fusion zweier Gameten unterschiedlichen Geschlechts die diploide Zygote regenerieren. Daher trägt jeder Elternteil die Hälfte der gesamten DNA zu den Nachkommen bei. Nach der Befruchtung enthält die Zygote zwei Sätze homologer Chromosomen, wobei jeder Satz von einem Elternteil stammt. Befleckte menschliche Spermien sind in gezeigt Figur 3.


Abbildung 3: Befleckte Spermien

Die Synapsis während der Meiose I fördert die genetische Rekombination, indem verschiedene Kombinationen von Allelen in den Nachkommen erzeugt werden. Mutationen in Gameten können auch während der Replikation auftreten. Dies können entweder Insertionen, Deletionen von Nukleotiden in der DNA oder sogar Chromosomenaberrationen sein. Diese Mutationen werden durch Gameten auf die Nachkommen übertragen. Dann können die Nachkommen Unterschiede in den Allelen im Vergleich zu ihren Eltern enthalten. Die günstigsten Zeichen werden durch natürliche Auswahl ausgewählt.

Was ist eine Zygote?

Eine Zygote ist eine diploide Zelle, die nach der Vereinigung zweier haploider Gameten während der Befruchtung gebildet wurde. Es wird während der sexuellen Fortpflanzung von Organismen gebildet und regeneriert die Ploidie der Körperzellen. Es wird auch als erste Lebensform betrachtet. Bei Pilzen bildet sich nach der Karyogamie zweier haploider Zellen die Zygote. Bei Landpflanzen bildet sich die Zygote im Inneren des Archegoniums.

Beim Menschen enthalten sowohl Spermien als auch Eizellen 23 Chromosomen. Während der Befruchtung wird das diploide Chromosom Nr. 46 in der Zygote regeneriert. Nach 24 Stunden Fusion beginnt sich die menschliche Zygote durch Mitose zu teilen und beginnt die Embryonalperiode. Die Zygote ist in 2-Zellen, 4-Zellen, 8-Zellen und dann 16-Zellen unterteilt. Das 16-Zellen-Stadium wird als Morula bezeichnet, das sich 2 bis 4 Tage nach der Befruchtung befindet. Nach den 4-5 Tagen nach der Befruchtung wird der Embryo, der durch den als Verdichtung wird Blastozyt genannt.

Während der Verdichtung werden Zellverbindungen wie Desmosomen und Gap Junctions zwischen den Zellen im Embryo gebildet, wodurch der äußere Teil fest verbunden wird. Dann wird ein Hohlraum gebildet, der einen Zellballen im Embryo bildet. Die äußere Zellschicht wird als Trophoblast bezeichnet und die innere Zellkugel wird als innere Zellmasse (ICM) bezeichnet. Die Stufe, die aus einem ICM besteht, wird als Blastula-Stufe bezeichnet. Die Struktur im Blastula-Stadium wird Blastozyt genannt. Zellen im Trophoblast bilden die Gewebe des Chorions in der Plazenta. Das ICM führt zum Embryo und den damit verbundenen Strukturen wie Dottersack, Amnion und Allantois. Im 64-Zellen-Stadium bildet sich aus dem Trophoblasten eine separate Zellschicht, die sich in das Blastomer differenziert. Blastomere ist die erste Differenzierung in der frühen Entwicklung des Menschen. Nach einer einwöchigen Befruchtung folgt der ersten Differenzierung eine Morula Implantation. Die Bildung der Blastula aus der Zygote ist in dargestellt Figur 4.


Abbildung 4: Zygote zur Gastrulation

Unterschied zwischen Embryo Fetus Gamete und Zygote

Anzahl der Zellen

Embryo: Embryo ist einzellig.

Fötus: Fötus ist vielzellig.

Gamet: Gamete ist einzellig.

Zygote: Zygote ist einzellig.

Ploidie

Embryo: Embryo ist diploid.

Fötus: Fötus ist diploid.

Gamet: Gamete ist haploid.

Zygote: Zygote ist diploid.

Korrespondenz

Embryo: Embryo wird aus der Zygote gebildet.

Fötus: Fötus wird aus dem Embryo gebildet.

Gamet: Gamete wird durch die Meiose von Keimzellen gebildet.

Zygote: Zygote wird durch die Fusion von Gameten gebildet.

Zeit

Embryo: Die Embryonalzeit beträgt zwei bis acht Wochen nach der Befruchtung.

Fötus: Die fötale Periode ist von der neunten Woche bis zur Geburt.

Gamet: Gamete wird während der sexuellen Reproduktion gebildet.

Zygote: Zygote entsteht nach der Fusion zweier Gameten.

Prozesse

Embryo: Embryogenese ist der Prozess, der den Embryo bildet. Gastrulation tritt während der Embryonalperiode auf.

Fötus: Während der fötalen Periode kommt es zur Entwicklung von Organen.

Gamet: Meiose und Zytokinese treten bei der Bildung von Gameten auf.

Zygote: In der Zygote kommt es zur Verdichtung und zur Bildung von Blastula.

Ort

Embryo: Der Embryo befindet sich in der Gebärmutter, im Endometrium implantiert.

Fötus: Der Fötus befindet sich in der Gebärmutter.

Gamet: Die Gamete findet man in den Gonaden.

Zygote: Die Zygote befindet sich in den Eileitern.

Fazit

Gamete wird als die zelluläre Einheit angesehen, die während der sexuellen Fortpflanzung genetische Informationen zu den Nachkommen überträgt. Zygote wird durch die Fusion zweier Gameten während der Befruchtung gebildet. Es beginnt während der Keimperiode durch Mitose geteilt zu werden, was die Zellzahl erhöht. Das 16-Zellen-Stadium wird als Morula bezeichnet, aus der dann der Blastozyt wird. Der Blastozyt beginnt mit der Differenzierung und wird in das Endometrium der Gebärmutter implantiert. Die Implantation ist zwei Wochen nach der Befruchtung abgeschlossen. Dann erfolgt die Differenzierung der Keimschichten und bildet die Gastrula. Dieses Stadium wird als Embryo bezeichnet. Der Embryo dauert 8 Wochen, wobei die Organogenese identifiziert werden kann. Ab der 9. Woche bis zur Geburt wird der Embryo Fötus genannt. Fötus sieht aus wie ein Mensch. Während der fötalen Periode findet die Entwicklung der Organe statt und bereitet den neuen Organismus auf seine Geburt vor. Zygote, Embryo und Fetus sind daher die drei Stadien der pränatalen Entwicklung von Wirbeltieren. Der Hauptunterschied zwischen Embryo Fetus Gamete und Zygote besteht in ihren Funktionen in jeder Phase.

Referenz:
1. Gilbert, Scott F. "Frühe Säugetierentwicklung". Entwicklungsbiologie. 6. Ausgabe. US National Library of Medicine, 01. Januar 1970. Web. 27. März 2017.
2. Gilbert, Scott F. "Der Kreislauf des Lebens: Die Etappen der Tierentwicklung." Entwicklungsbiologie. 6. Ausgabe. US National Library of Medicine, 01. Januar 1970. Web. 27. März 2017.
3. Gilbert, Scott F. "Gamete-Produktion in Angiospermen". Entwicklungsbiologie. 6. Ausgabe. US National Library of Medicine, 01. Januar 1970. Web. 27. März 2017.

Bildhöflichkeit:
1. "Ginkgo-Embryo und Gametophyte" Durch das Copyright von Curtis Clark, lizenziert wie angegeben - Fotografie von Curtis Clark