Unterschied zwischen Angst und Depression - Unterschied Zwischen

Unterschied zwischen Angst und Depression

Hauptunterschied - Angst gegen Depression

Angst und Depression sind zwei verschiedene Erkrankungen, die auf ähnliche Weise verlaufen. Diese weisen viele Gemeinsamkeiten auf, aber es ist äußerst wichtig, sich voneinander zu unterscheiden, insbesondere zu therapeutischen Zwecken. Das Hauptunterschied zwischen Angst und Depression sind ihre Symptome; Eine Person, die unter Angstzuständen leidet, wird sich besorgt über die Zukunft des Einzelnen fühlen und besorgte Gedanken haben, während eine Person, die an Depressionen leidet, sich in der Zukunft hoffnungslos fühlt und sich Worst-Case-Szenarien vorstellt. Eine Depression kann bei einer Person nach einem Anfall von Angst auftreten. Dies ist der Hauptgrund, warum diese beiden Bedingungen bei einer betroffenen Person nur schwer zu erkennen sind.


Was ist Angst?

Angst ist in der Regel durch zweifelhafte und verletzliche Gedanken über zukünftige Ereignisse gekennzeichnet, die noch nicht stattgefunden haben. Menschen, die an diesem Zustand leiden, sind äußerst besorgt über ihre zukünftigen Ziele und Ziele und fürchten, dass sie letztendlich zum Scheitern verurteilt sind. Betroffene Menschen beklagen sich über ängstliche Gedanken, die verschiedene Lebensereignisse, unerklärliche körperliche Empfindungen und selbstbewusste Verhaltensmuster beinhalten. Für ängstliche Menschen ist es am schwierigsten, anderen zu erklären, was sie durchmachen und was sie fühlen, was für Psychiater eine gute Aufholjagd für die Diagnose ist.


Was ist Depression?

Menschen, die depressiv sind, zeigen nicht die gleichen Ängste und Zweifel in Bezug auf ihre Zukunft wie diejenigen, die Angst haben. Stattdessen sind sie sicher, dass ihre Zukunft katastrophal sein wird. Sie glauben stark an ihre eigenen Wahrnehmungen über schreckliche Dinge, die in der Zukunft stattfinden werden. Depressive Menschen sind oft traurig, haben kein Interesse daran, Dinge zu genießen, die sie zuvor genossen haben, fühlen sich hoffnungslos und einsam, haben Konzentrationsschwierigkeiten und leiden unter schlaflosen Nächten, verschlafenen Tageszeiten oder einer Veränderung des Schlafmusters, erleben ungeklärte körperliche Beschwerden, Veränderungen Appetit und Gefühle von Tod und Selbstmord.

Deprimierte Menschen denken oft, dass es nicht wert ist, über eine schlechte Zukunft hinwegzukommen. Sie haben die negativen Gedanken so streng in den Kopf genommen, dass ihnen keine andere Wahl bleibt, als sich der katastrophalen Zukunft zu stellen oder Selbstmord zu begehen.


Unterschied zwischen Angst und Depression

Angst und Depression lassen sich am besten voneinander unterscheiden, wenn man das Verhalten der Betroffenen sorgfältig beobachtet und auf ihre Gefühle und Erfahrungen hört.

Verhalten und Gefühle

Angst: Besorgte Menschen werden unsicher über mögliche Dinge sein, ängstliche Empfindungen entwickeln und sich über sie Sorgen machen. Diese beunruhigenden Gedanken werden Gefühle der Flucht oder des Vermeidens bestimmter Dinge hervorrufen, nur um weitere Angstzustände loszuwerden.

Depression: Depressive Menschen „wissen“, dass ihre Zukunft katastrophal sein wird. Sie stellen sich ihre Zukunft mit den denkbar schlechtesten Szenarien vor. Infolgedessen werden sie ohne positive Überzeugungen über das Leben hoffnungslos. Sie neigen dazu, immer wieder über diese vorgestellten negativen Lebensereignisse nachzudenken und erreichen schließlich einen Punkt, der den Gedanken des Fluchtens vom Leben trägt; Selbstmord.

Beziehung zwischen Angst und Depression

Angst: Angst kann frühe Symptome einer Depression sein.

Depression: Eine Depression kann bei einer Person nach einem Anfall von Angst auftreten, da sie sich nach schrecklichen Gedanken über eine schlechte Zukunft hoffnungslos und ausgelaugt fühlen kann.

Symptome

Auslösen

Angst: Körperliche Symptome treten nur nach einem intensiven Angriff auf.

Depression: Eine depressive Person braucht möglicherweise keinen großen Auslöser, um charakteristische körperliche Veränderungen zu entwickeln.

Körperliche Symptome und Antworten

Angst: Eine Person mit einem Anfall von Angstzuständen zeigt häufig eine Flug- oder Kampfreaktion, die Schütteln, Schwitzen, Herzrasen, Erröten, Stuhlgang (Übelkeit, Erbrechen und Durchfall), Hyperventilation und die Notwendigkeit des Laufens umfasst. Ihre Körper sehen oft angespannt und starr aus. Sie können auch die Symptome der zugrundeliegenden Komorbiditäten auslösen. Beispielsweise kann ein Herzpatient, der Antiarrhythmika einnimmt, zusammen mit den anderen Angstsymptomen Herzklopfen oder Brustschmerzen entwickeln.

Depression: Eine deprimierte Person erscheint hoffnungslos, leer und ohne Energie. Ihre Gesichter sehen oft ohne Emotionen leer aus, bleiben lieber stehen oder haben sehr langsame Bewegungen. Sie erfahren auch Veränderungen im Schlafverhalten, im Appetit und in der Verbindung mit anderen Menschen. Sie würden lieber Zeit alleine verbringen als mit Freunden zusammen zu sein, wie sie es früher taten.

Es wird dringend empfohlen, die betroffenen Personen zu identifizieren und ihnen zu helfen, ärztlichen Rat einzuholen, da diese beiden Bedingungen zu Sekundäreffekten führen können, die die individuelle Leistungsfähigkeit und Lebensqualität drastisch beeinträchtigen.